Video-Einblick: Was sind die „Jüdische Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit?”

Von Simon Rühl

Ankündigung, Pre-Pub

Eine Kurzvorstellung per Video

Das Neue Testament im historischen Kontext lesen

Wer nur vom Neu­en Tes­ta­ment etwas ver­steht,
ver­steht nichts vom Neu­en Tes­ta­ment“.
 

- Mar­tin Hengel

Wer nur vom Neu­en Tes­ta­ment etwas ver­steht, ver­steht nichts vom Neu­en Tes­ta­ment.“
So pfleg­te Mar­tin Hen­gel, der gro­ße Tübin­ger Neu­tes­ta­ment­ler, zu sagen. 

Obwohl die­ser Satz sicher über­spitzt ist, zeigt er doch etwas ent­schei­dend Wich­ti­ges: Nur wer die Ent­ste­hungs­zeit und Ent­ste­hungs­welt des Neu­en Tes­ta­ments und der Bibel all­ge­mein mit all ihren Irrun­gen und Wir­run­gen, Vor­stel­lun­gen und Kon­ven­tio­nen kennt, ver­steht bes­ser, was der Text der Hei­li­gen Schrift sagen will und was eben nicht. 

Ein unab­ding­ba­res Mit­tel, um die­se Zeit zu ver­ste­hen, sind die Jüdi­schen Schrif­ten aus hel­le­nis­tisch-römi­scher Zeit. Mit die­ser Rei­he liegt ein bahn­bre­chen­des Werk vor, um die Welt des Neu­en Tes­ta­ments wirk­lich kennenzulernen.

Die Tex­te, die dort wis­sen­schaft­lich und his­to­risch ein­ge­lei­tet und über­setzt wer­den, bil­den ein Fens­ter in die unge­wöhn­li­che Welt des hel­le­nis­ti­schen Juden­tums inmit­ten der grie­chisch römi­schen Mehr­heits­ge­sell­schaft. Wer also wis­sen will, wie es damals wirk­lich war, der hat mit den jüdi­schen Schrif­ten aus hel­le­nis­tisch römi­scher Zeit einen vor­treff­li­chen Fun­dus an zitier­fä­hi­gen Tex­ten und span­nen­den Ein­bli­cken in die Welt, die das Neue Tes­ta­ment umgab. 

Die digitale Ausgabe der JSHRZ

Mit der Ein­bin­dung der Jüdi­schen Schrif­ten aus hel­le­nis­tisch-römi­scher Zeit in Logos ver­än­dert sich das gesam­te Werk. Dadurch kön­nen wir die­se Bücher nach ver­schie­de­nen Wort­ver­bin­dun­gen durch­su­chen, und wir kön­nen den grie­chi­schen Text oder den alt­sprach­li­chen Text neben unse­re deut­schen Tex­te legen und par­al­lel lesen. Auf viel­fäl­ti­ge Wei­se lässt sich der Text durch­su­chen und neu erschlie­ßen, fern­ab von Appa­ra­ten und fern­ab von Indizes. 

Konkrete Beispiele

Nach von Hand verknüpften Konzepten durchsuchen

Wir machen ein Bei­spiel und gehen zu Ephe­ser 6, wo Eltern und Kin­der ein­an­der zuge­ord­net wer­den. Wir kli­cken mit der rech­ten Maus­tas­te auf die­sen Vers und schau­en nach dem kul­tu­rel­len Kon­zept „Fami­li­en­be­zie­hun­gen“. 

Bibel­tex­te sind mit Kul­tu­rel­len Kon­zep­ten ver­knüpft. Mit weni­gen Klicks las­sen sich
die­se Kon­zep­te auch in ande­ren Wer­ken durchsuchen.

Das öff­nen wir in einem Such­fens­ter und dort fin­den wir in dem mor­pho­lo­gisch getagg­ten Teil der grie­chi­schen Pseu­depi­gra­phen ver­schie­de­ne Ergeb­nis­se, näm­lich 41 Arti­kel und 48 Treffer.

Hier durch­su­chen wir einen grie­chi­schen Text von jüdi­schen Schrif­ten.
Das­sel­be wird spä­ter in der JSHRZ mög­lich sein.

Kli­cken wir zum Bei­spiel auf den Tref­fer in den Sibyl­li­ni­schen Ora­keln, dann fin­den wir unse­ren Text und dane­ben eine Über­set­zung. Aktu­ell steht hier noch der englische 

Text. Spä­ter wird hier der deut­sche Text ste­hen, näm­lich die Jüdi­schen Schrif­ten hel­le­nis­tisch-römi­scher Zeit. Es besteht also tat­säch­lich die Mög­lich­keit, sol­che Tex­te nach von Hand ver­knüpf­ten Kon­zep­ten zu durch­su­chen und nicht nur nach Wörtern. 

Auch aus dem Text der JSHRZ las­sen sich Such­an­fra­gen zu Kon­zep­ten starten.
JSHRZ kombiniert mit einer morphologischen Suche

In Ephe­ser 6 stol­pern wir über ein Wort ὑπακούετε. Die­ses Wort kann man nun suchen, aber nicht nur das Wort im Text, auch nicht nur das Lem­ma, son­dern die­ses Wort in einer bestimm­ten Form, z. B. im Imperativ. 

Durch die­se Suche im mor­pho­lo­gisch ver­knüpf­ten Text (den Sie hier fin­den), fin­den Sie alle Stel­len, in denen das genau die­se Form vor­kommt, näm­lich ὑπακούω im Imperativ.

Komplexe Text-Suchen

Ich kann unse­re jüdi­schen Schrif­ten aus hel­le­nis­tisch-römi­scher Zeit auch nach Stich­wor­ten durch­su­chen. Die­se Such­an­fra­gen kön­nen sehr kom­plex sein und damit vie­le unpas­sen­de Tref­fer aus­sor­tie­ren. Wir suchen in unse­ren eng­li­schen Text, der nach Ver­öf­fent­li­chung der JSHRZ dann Deutsch sein wird, und geben fol­gen­des ein: Die Begrif­fe „Vater” oder „Mut­ter” sol­len in der Nähe ste­hen von „Sohn” oder “Toch­ter” oder “Kin­der”.

Sobald die JSHRTZ vor­lie­gen, sind die­se
Such­an­fra­gen auf Deutsch möglich. 

Wir drü­cken Enter und sehen: Das hat offen­sicht­lich die Pseu­depi­gra­phen beschäf­tigt, näm­lich 65 Arti­kel. Und viel öfter noch wer­den die ein­zel­nen Wor­te gebraucht. 

Und jetzt kön­nen wir hier ein­fach unse­re Lis­te durch­scrol­len und schau­en, dass das ers­te und zwei­te Buch Henoch viel dar­über sagt. So kön­nen Sie mit einem Klick alle Stel­len auf­lis­ten, in denen die­se Kom­bi­na­ti­on von Such­be­grif­fen vorkommt. 

Wenn Sie die Vor­zü­ge der Jüdi­schen Schrif­ten in einer digi­ta­len Aus­ga­be nut­zen möch­ten, kön­nen Sie hier die gesam­te Samm­lung, ein­zel­ne Bän­de oder auch ein­zel­ne Lie­fe­run­gen vorbestellen.

Hier kön­nen Sie alle Samm­lun­gen oder ein­zel­ne Bän­de oder Lie­fe­run­gen vorbestellen:

Simon Rühl

Über den Autor

Simon Rühl war 9 Jahre Pastor in Süddeutschland und Wien, bevor er ins deutsche Logos-Team einstieg. Er wohnt mit seiner Frau und 2 Jungs in Landau in der Pfalz. Bei Logos ist seine Leidenschaft, dass Christen zum Bibelstudieren motiviert und befähigt werden.

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Hi Simon
    obwohl ich mich als His­to­ri­ker freue dass die anti­ken Schrif­ten ver­öf­fent­licht wer­den muss ich als Theo­lo­ge wider­spre­chen, dass man sie braucht um Got­tes Wort zu verstehen…zumal ich mich mehr und mehr Fra­ge ob jüdi­sche Schrif­ten die ihren eige­nen Mes­si­as nicht erkann­ten und ihn kreu­zig­ten und vor deren Auge eine Decke hängt wie Pau­lus sagt uns wirk­lich etwas über ihre Bedeu­tung ver­mit­teln können.

    Die his­to­ri­schen Schrif­ten sind mei­nes Erach­tens nütz­lich um Zeit und Kul­tur bes­ser zu ver­ste­hen aber nicht um die Bot­schaft der Bibel zu ver­ste­hen. Mil­lio­nen Chris­ten leben seit tau­sen­den von Jah­ren mit ihrem Hei­land und sind in die Ewig­keit gegan­gen ohne sie.

    Ich hal­te sie mit Luther – nicht dem Wort Got­tes gleich­ge­stellt aber gut und nütz­lich zu lesen.
    Grüsse
    Sascha

    1. Hal­lo Sascha, Dan­ke für dein Feedback.
      Ich möch­te dar­auf hin­wei­sen, dass wir in die­sem Blog­bei­trag eine Tran­skrip­ti­on des Vide­os ver­öf­fent­li­chen. Und Magnus Rabel sagt im Video, dass es ein unab­ding­ba­res Mit­tel ist, die ZEIT zu ver­ste­hen, nicht die Bibel selbst: „Ein unab­ding­ba­res Mit­tel, um die­se Zeit zu ver­ste­hen, sind die Jüdi­schen Schrif­ten aus hel­le­nis­tisch-römi­scher Zeit.”

      1. dan­ke für den Hin­weis ich bezog mich auf dei­ne Aus­füh­run­gen. Viel­leicht wäre das letzt­ge­nann­te Zitat bes­ser als Ein­stieg als das von Hengel.
        LG
        Sascha

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Logos 9 jetzt auf deutsch herunterladen

Kostenfrei - Bibelstudium wie nie zuvor!