Gewinner steht fest bei über 100 Bewerbern für das Logos-Stipendium

Vor eini­gen Wochen haben wir ein Stipendi­um für The­olo­gie-Studierende aus­geschrieben. Über 100 Bewer­ber haben sich gemeldet. Wir sind von den unter­schiedlichen Visio­nen begeis­tert: Einige streben akademis­che Ziele an, andere haben den pas­toralen oder sozialen Dienst im Blick. 

Das Stipendi­um geht an ein junges The­olo­gen-Ehep­aar, die sich mit­ten im The­olo­gie-Studi­um befind­en und dem­nächst Nach­wuchs erwarten. Wir möcht­en zusät­zlich noch einige Son­der­preise für Bewer­bun­gen vergeben, die uns beson­ders aufge­fall­en sind. 

Wis­senschaftliche Arbeit mit der Lei­den­schaft, es mit anderen zu teilen:

Ich bin seit Jan­u­ar 2020 als wis­senschaftliche Hil­f­skraft am Lehrstuhl für Altes Tes­ta­ment und Bib­lisch-ori­en­tal­is­che Sprachen beschäftigt, was mir sehr viel Spaß macht. 
Neben meinem Studi­um biete ich in unregelmäßi­gen Abstän­den Abende zu alttes­ta­mentlichen The­men in einem Bil­dung­shaus an. Auch das macht mir sehr viel Spaß und bestätigt mich weit­er in meinem Wun­sch, mich in diesem Bere­ich zu spezial­isieren und später auch zu arbeiten. 

Lara M.

Eine beson­ders schöne Vision hat dieser Bewer­ber for­muliert:

In meinem zukün­fti­gen Dienst strebe ich eine Lehrtätigkeit im The­ol­o­gis­chen und land­wirtschaftlichen Bere­ich an. Ger­ade prüfen meine Frau und ich, ob es für uns nach Malawi geht: Mir geht es um die Lehre von Regen­er­a­tion. Wüsten­be­grü­nung, sowohl im geistlichen als auch im land­schaftlichen Sinn. Gott will See­len begrü­nen und so auch unfrucht­bare Land­schaften. Men­schen an egal welchem Ort der Welt bei­des zu ver­mit­teln ist mein Wunsch.

Benedikt K.

Beson­dere Großzügigkeit haben wir in dieser Bewer­bung gesehen: 

Das Stipendi­um wäre uns echt eine große Hil­fe, wofür wir sehr dankbar wären. ABER: Wir wür­den das Geld wirk­lich nur für den Auf­bau ein­er Bib­lio­thek nutzen. Wir haben beim Studi­um keine exis­ten­ziellen Nöte und kom­men gut über die Runden.

Philipp

Gute The­olo­gen wer­den an vie­len Stellen gebraucht, so wie dieser Bewer­ber schreibt: 

Vor Auf­nahme meines Studi­ums arbeit­ete ich ein Jahr lang in Tansa­nia für das Rote Kreuz (Frei­willi­gen­di­enst) und absolvierte im Anschluss eine Aus­bil­dung zum Kinderkrankenpfleger. Während dieser Zeit set­zte ich mich mit diversen exis­ten­ziellen Fra­gen auseinan­der und beschloss, The­olo­gie zu studieren und Pfar­rer zu wer­den. Auf­grund mein­er beru­flichen Vor­bil­dung inter­essiere ich mich sehr für (Krankenhaus-)Seelsorge und die Mitar­beit in ein­er Ethikkommission.

Jan Jakob B.

Diese Lei­den­schaft für die Bibel ist nur ein Beispiel von vielen: 

Während mein­er 16 Jahren als Mis­sion­arskind in Sene­gal und den 6 Jahren, in denen ich als Jugend­mi­tar­beit­er in Ham­burg­er Straßenein­sätzen diente, sah ich viel Leid. Diese Kon­fronta­tion mit der Gefal­l­en­heit der Welt warf viele tiefe Fra­gen auf, welche ich nur durch inten­sives Bibel­studi­um beant­worten kon­nte. Die Antworten der Bibel ent­facht­en eine große Lei­den­schaft für The­olo­gie in mir.

David B.

Teilen
Von
Simon Rühl

Simon Rühl war 9 Jahre Pastor in Süddeutschland und Wien, bevor er ins deutsche Logos-Team einstieg. Er wohnt mit seiner Frau und 2 Jungs in Landau in der Pfalz. Bei Logos ist seine Leidenschaft, dass Christen zum Bibelstudieren motiviert und befähigt werden.

Alle Artikel
Eine Antwort schreiben