Rettet die Predigt! [Teil 1]

Von Thomas Powilleit

Homiletik, Predigt

Die Pre­digt scheint in Gefahr zu sein. Vor allem im Got­tes­dienst wird sie mehr und mehr an den Rand gedrängt. Zuneh­mend begeg­net man Ein­stel­lun­gen wie: Wer kann sich denn heu­te noch 30 oder sogar 45 Minu­ten auf eine Pre­digt kon­zen­trie­ren? Wir müs­sen an der Pre­digt kür­zen! Macht dafür das Musik­pro­gramm und die Got­tes­dienst­an­tei­le mit einem stär­ke­ren Unter­hal­tungs­wert län­ger! Wenn schon Pre­digt, dann bit­te etwas media­ler. Beglei­tet von einer Prä­sen­ta­ti­on, auf­ge­peppt mit Anspie­len und ein­ge­spiel­ten Filmclips.

Rette die Predigt, weil sie Gottes Auftrag ist

Vie­le der unter­stüt­zen­den Maß­nah­men sind sicher didak­tisch sinn­voll, um den Pre­digt­hö­rern zu hel­fen, sich zu kon­zen­trie­ren. Es ehrt Gott nicht, wenn die Zuhö­rer nur noch mit Mühe die Augen offen hal­ten kön­nen. Doch scheint mir die effek­tivs­te Metho­de um die Kon­zen­tra­ti­on der Zuhö­rer zu för­dern, die zu sein, sich aus­rei­chend Zeit zu neh­men, Got­tes Wort zu pre­di­gen. Denn Got­tes Auf­trag ist immer noch: „Pre­di­ge das Wort“ (2Tim 4,1–5). Die­ser Auf­trag hat sich über die Jahr­hun­der­te nicht geän­dert. Er gilt auch heu­te noch.

Es ist nicht das Enter­tain­ment­pro­gramm, die Events oder die sozia­len Ange­bo­te, die eine Gemein­de auf Dau­er anzie­hend machen. Jeden­falls nicht für Chris­ten, die Got­tes Wort in ihren All­tag umset­zen wol­len. Es ist die Pre­digt, in der die Bedeu­tung von Got­tes Wort erklärt und auf das per­sön­li­che Leben ange­wen­det wird (Neh 8,8). Mei­ne Erfah­rung ist, dass Men­schen sogar bereit sind, vie­le Kilo­me­ter in eine christ­li­che Gemein­de zu fah­ren, wenn sie dort eine gute Pre­digt hören kön­nen. Zu die­sem Pre­di­gen gehört natür­lich im wei­te­ren Sinn auch das Ver­kün­di­gen und Leh­ren in Kleingruppen.

Des­halb wen­de ich mich mit mei­nen Blog­bei­trä­gen vor allen Din­gen an jun­ge Ver­kün­di­ger, die die Pre­digt ret­ten wol­len. Auch, indem sie bewei­sen: Pre­dig­ten müs­sen ganz und gar nicht lang­wei­lig oder ober­fläch­lich sein. Ich möch­te in einem Über­blick zei­gen, wie man vom Text zur Pre­digt kommt und dabei man­chen Tipp aus der Pra­xis mei­ner lang­jäh­ri­gen Pre­dig­ter­fah­rung ein­flie­ßen lassen.

Ich bin froh, dass LOGOS das gro­ße Ziel unter­stützt, die Pre­digt wie­der zum Mit­tel­punkt zu machen. Die Aus­le­gung des Wor­tes Got­tes soll wie­der zu einer Zeit wer­den, auf die man sich freut. Pre­dig­ten, die die Zuhö­rer bewe­gen, gibt es aber nicht umsonst. Sie for­dern in der Regel viel Zeit bei der Vor­be­rei­tung, auch wenn LOGOS hilft, die­se Zeit so effek­tiv wie mög­lich zu nut­zen. Die Bibel­soft­ware unter­stützt uns in der Sehn­sucht, Pre­dig­ten zu hal­ten, von denen die Zuhö­rer sagen: „Er pre­digt mit Voll­macht und nicht wie unse­re Schrift­ge­lehr­ten“ (Mt7,29).

Rette die Predigt, weil sie heilsnotwendig ist

Wer Got­tes Auf­trag zu pre­di­gen ernst nimmt, wird erle­ben, wie sich Gott hin­ter sein ver­kün­dig­tes Wort stellt. Men­schen glau­ben dem ver­kün­dig­ten Wort Got­tes und erle­ben sein Heil (Rö10,17). Ent­we­der, indem sie Jesus als ihren Ret­ter ken­nen­ler­nen oder Got­tes Hil­fe in Not­si­tua­tio­nen erle­ben und so geist­lich wach­sen. Dar­um ist die Pre­digt heils­not­wen­dig. Es ist die Ver­kün­di­gung, die Men­schen hilft, Jesus zu fin­den, ihn zu lie­ben und ihm zu folgen.

Rette die Predigt, weil sie seelsorgerlich hilft

Man­che Chris­ten mei­den die Seel­sor­ge wie die Pest. Sie haben Angst, ehr­lich zu sein. Die Mas­ke abzu­neh­men und zu sagen, wie es wirk­lich in ihrem Leben aus­sieht. Scha­de! Da Jesus für unse­re Sün­de gestor­ben ist, haben wir doch die ein­zig­ar­ti­ge Mög­lich­keit, uns mit Schuld und Sün­de zu beschäftigen.

Ande­re Chris­ten wün­schen sich per­sön­li­che Seel­sor­ge­ge­sprä­che und bekla­gen sich, wenn sie nicht vie­le Ter­mi­ne bekom­men, an denen sie über ihre Pro­ble­me spre­chen kön­nen. Hier müs­sen Pre­di­ger auf­pas­sen, sich nicht von der Anspruchs­hal­tung der Zuhö­rer trei­ben zu las­sen. Eine wesent­li­che Seel­sor­ge­stun­de soll­te die Pre­digt sein. Wer als Pre­di­ger auf die seel­sor­ger­li­chen Fra­gen ein­geht, mit denen die Bibel sich beschäf­tigt, muss weni­ger Zeit in Ein­zel­ge­sprä­chen verbringen.

Es ist die seel­sor­ger­li­che Ver­kün­di­gung, die die Zuhö­rer anzieht und erreicht. Der Pre­di­ger soll­te die Zuhö­rer leh­ren, wie sie selbst in ihren seel­sor­ger­li­chen Her­aus­for­de­run­gen Got­tes Wil­len anhand der Bibel erken­nen kön­nen. Der Ver­kün­di­ger soll­te die Zuhö­rer los­schi­cken, damit sie in Gedan­ken in der Bibel auf die Suche gehen mit Fra­gen wie die­sen: Wel­che grund­sätz­li­chen Aus­sa­gen oder Ver­spre­chen Got­tes gibt es zu mei­nen Lebens­fra­gen? Wel­che Kon­se­quen­zen soll­te ich dar­aus zie­hen? Wel­che Per­son in der Bibel hat eine ähn­li­che Situa­ti­on wie ich erlebt? Wie hat die­se Per­son reagiert? Wie hat sie Got­tes Hil­fe in die­ser Situa­ti­on erlebt? Wel­che Feh­ler hat die­se Per­son gemacht? Was hat sie gelernt und was soll ich wahr­schein­lich durch die­se not­vol­le Situa­ti­on lernen?

Rette die Predigt, weil sie durch den Geist Gottes lebensverändernde Kraft hat

Wer pre­digt, möch­te sei­ne Zuhö­rer nicht nur infor­mie­ren, son­dern ihnen hel­fen, dass ihr Leben trans­for­miert, also ver­än­dert wird. Hier spürt man als Pre­di­ger aber auch sehr schnell sei­ne Gren­zen. Ich kann kei­nen Men­schen nach­hal­tig ver­än­dern. Des­halb hat eine Pre­digt immer zwei Seiten.

Auf der einen Sei­te ist eine Pre­digt mit Mühe ver­bun­den. Es ist das inten­si­ve For­schen, um den bibli­schen Text zu ver­ste­hen. Die­ses Ver­ste­hen hat zum Teil mit äuße­ren Din­gen zu tun. Ich den­ke hier an Begrif­fe wie Her­me­neu­tik, Exege­se und Homi­le­tik, mit denen wir uns im Ver­lauf die­ses Blogs beschäf­ti­gen wer­den. Jemand hat die­se Begrif­fe tref­fend ver­gli­chen mit dem Back­re­zept (Her­me­neu­tik), dem Backen (Exege­se) und dem Ser­vie­ren (Homi­le­tik).

Bei die­sen äuße­ren, sehr wich­ti­gen Din­gen, um einen bibli­schen Text zu erschlie­ßen, ist übri­gens LOGOS eine gro­ße Hil­fe. Mit die­sem Bibel­pro­gramm kann man die begrenz­te Zeit zur Pre­digt­vor­be­rei­tung opti­mal nut­zen. Man muss sich nicht in Recher­chen ver­lie­ren, die man auf Knopf­druck haben kann. Man muss mit LOGOS auch nicht eige­ne und gelie­he­ne Bücher auf einem gro­ßen Wohn­zim­mer­tisch aus­brei­ten, um ver­schie­de­ne Mei­nun­gen zu einem Bibel­text sinn­voll zu ver­glei­chen. Alles das kann die­ses Bibel­pro­gramm leis­ten, damit Sie Zeit haben, sich auf die wesent­li­chen Aus­sa­gen eines Bibel­tex­tes zu kon­zen­trie­ren und ihn hilf­reich für die Zuhö­rer anzuwenden.

Aber auf der ande­ren Sei­te braucht jeder Ver­kün­di­ger neben die­sen äuße­ren Din­gen, die Lei­tung durch den Hei­li­gen Geist, um einen Text zu erfor­schen. Die­ser Geist hilft mir, Got­tes Wort so zu ver­ste­hen, dass es mich berührt. Got­tes Geist gibt mir außer­dem hilf­rei­che Gedan­ken, wie ich Got­tes Bot­schaft an die Zuhö­rer wei­ter­ge­ben kann. Die­se über­na­tür­li­che Hil­fe ist in einer Pre­digt­vor­be­rei­tung ent­schei­dend. Chris­ten wer­den sie erle­ben, wenn sie sich in dem Bewusst­sein der eige­nen Unfä­hig­keit an Gott im Gebet wen­den und IHN um sei­ne Hil­fe bei der Pre­digt­vor­be­rei­tung bit­ten. Nicht nur ein­mal, son­dern immer wie­der, wäh­rend die Pre­digt entsteht.

Wahr ist aber auch: Gott schiebt der Faul­heit kei­ne Kis­sen unter. Die­se Lei­tung durch den Hei­li­gen Geist ersetzt nicht die gründ­li­che Vor­be­rei­tung. Ich habe bekann­te Pre­di­ger zum Teil per­sön­lich danach gefragt, wie­viel Zeit sie sich für die Pre­digt­vor­be­rei­tung neh­men. Ob sie Alex­an­der Strauch, John Piper oder Mark Dever hei­ßen, ihre Ant­wor­ten sind ähn­lich. Sie neh­men sich 14–16 Stun­den Zeit, um eine Pre­digt vor­zu­be­rei­ten. Das zeigt, wie ernst sie ihren Auf­trag nehmen.

Die Pre­dig­ten des Herrn Jesus wur­den dadurch bekannt, dass sie voll­mäch­tig waren. Natür­lich wol­len und kön­nen wir uns nicht mit unse­rem HERRN ver­glei­chen. Doch ER selbst sagt: „Der Geist des HERRN ist auf mir“ (Lk4,18). Wie nötig haben wir es dann, dass der Hei­li­ge Geist uns bei der Pre­digt­vor­be­rei­tung lei­tet, damit auch unse­re Pre­digt voll­mäch­tig ist.

Voll­macht lässt sich schwer erklä­ren. Das Ver­spre­chen des Herrn Jesus „Wer euch hört, der hört mich“ (Lk10,16), lässt uns ahnen, was Voll­macht ist. Men­schen hören in der voll­mäch­ti­gen Ver­kün­di­gung per­sön­lich Got­tes Stim­me, die mit ihnen redet.

Das hilf­reichs­te Bei­spiel, das ich über voll­mäch­ti­ge Pre­digt hör­te, war der Hin­weis auf den Hahn, der kräh­te, als Petrus sei­nen Herrn Jesus ver­leug­ne­te (Lk22,60f). Als der Hahn kräht, wen­det Jesus sich zu Petrus um und sieht ihn an. Petrus erin­nert sich beim Blick des Herrn Jesus an des­sen Wort: „Du wirst mich ver­leug­nen“. Petrus reagiert auf Jesu Blick und ver­lässt bit­ter­lich wei­nend das Gelän­de. Der Hahn war der Aus­lö­ser, dass die Bei­den sich anschau­ten. Dann war der Hahn nicht mehr wich­tig. Petrus wuss­te sich in Got­tes Gegen­wart gestellt und erkann­te sei­ne eige­ne Sün­de. Bei einer voll­mäch­ti­gen Pre­digt ist der Pre­di­ger wie der Hahn. Durch das Krä­hen wer­den ein­zel­ne Zuhö­rer in Got­tes Gegen­wart gestellt. Sie haben, bild­lich gespro­chen, Blick­kon­takt mit dem Herrn Jesus. Es ist, als ob Jesus selbst mit ihnen redet. Die­se Pre­digt­hö­rer reagie­ren dann auf das Wort des Herrn Jesus. Des­halb kann die Sehn­sucht eines Pre­di­gers nur sein, so krä­hen zu dür­fen, dass eini­ge Zuhö­rer den Blick­kon­takt mit dem Herrn Jesus bekommen.

Rette die Predigt, indem sie im Gemeindealltag praktiziert wird

Wir kön­nen nicht die Auf­ga­be des Hei­li­gen Geis­tes über­neh­men. Aber wir kön­nen Got­tes Auf­trag zu pre­di­gen, ver­ant­wor­tungs­voll leben. Es ging in die­sem Bei­trag dar­um, zu zei­gen, war­um es wich­tig ist, die Pre­digt zu ret­ten indem man sie wie­der zum Mit­tel­punkt des jewei­li­gen Tref­fens einer christ­li­chen Gemein­de macht. Grün­de dafür, habe ich eini­ge genannt.

Vor allen jun­gen Ver­kün­di­gern möch­te ich sagen: Gewöh­nen Sie sich nicht an lang­wei­li­ge sonn­täg­li­che Rede­bei­trä­ge, die man fälsch­li­cher­wei­se Pre­digt nennt. Die­se Vor­trä­ge haben mit dem Bibel­text oder eige­nen Leben fast nichts zu tun.

Nut­zen Sie doch die­se Blog­bei­trä­ge und wei­te­re Lite­ra­tur, um sich inten­siv damit zu beschäf­ti­gen, was bibli­sche Pre­digt ist. Las­sen Sie sich dar­auf ein in der Auf­ga­be, die Ihnen in der Gemein­de anver­traut ist, Bibel­tex­te aus­zu­le­gen. Mög­li­cher­wei­se sind Ihre Zuhö­rer zunächst erstaunt – aber auf Dau­er wer­den sie dann dar­über stau­nen, wie kon­kret Gott mit sei­nem Wort in unse­ren All­tag hin­ein redet. Ich hof­fe, dass die­ser Blog auf dem Weg, biblisch zu pre­di­gen, eine Hil­fe sein kann.

Über den Autor: Tho­mas Powil­leit ist Pas­tor der evan­ge­li­schen Frei­kir­che „Evan­ge­li­um für Alle“ in Stutt­gart (www​.efa​-stutt​gart​.de). Neben sei­nen Auf­ga­ben dort, ist er über­ört­lich vor allen Din­gen im Rah­men des gleich­na­mi­gen Netz­wer­kes „Evan­ge­li­um für Alle“ zu Semi­na­ren und aus­ge­wähl­ten Ein­zel­ver­an­stal­tun­gen unterwegs.

Thomas Powilleit

Über den Autor

Thomas Powilleit ist Pastor der evangelischen Freikirche „Evangelium für Alle“ in Stuttgart (www.efa-stuttgart.de). Neben seinen Aufgaben dort ist er überörtlich vor allen Dingen im Rahmen des gleichnamigen Netzwerkes „Evangelium für Alle“ zu Seminaren und ausgewählten Einzelveranstaltungen unterwegs.

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Dan­ke für den Bei­trag. Die voll­mäch­ti­ge Wort­ver­kün­di­gung ist not­wen­di­ger denn je. Und her­aus­for­dernd auch für „alte” Pre­di­ger. Inwie­fern Logos den Pre­di­ger prak­tisch dabei unter­stüt­zen kann, wäre sehr hilf­reich. Vie­len Dank für Dei­ne Mühe.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Logos 9 jetzt auf deutsch herunterladen

Kostenfrei - Bibelstudium wie nie zuvor!