Lesen Sie den Bibeltext beobachtend – Die erste Phase der Exegese [Teil 5]

Von Thomas Powilleit

Homiletik, Predigt

Rou­ti­nier­te Ver­kün­di­ger haben ihre Rou­ti­ne bei der Vor­be­rei­tung einer Pre­digt oft über Jah­re erar­bei­tet und opti­miert. Im letz­ten Bei­trag habe ich dar­auf auf­merk­sam gemacht, dass ein sys­te­ma­ti­scher und zeit­lich begrenz­ter Ablauf die Effi­zi­enz stei­gert. Es lohnt sich immer wie­der zu fra­gen, was mache ich genau und war­um mache ich es auf die­se Wei­se. Nach vier ein­füh­ren­den Beiträgen

  1. Ret­tet die Predigt
  2. Pre­di­ger, bleib bei der Bibel
  3. So fin­den Sie den rich­ti­gen Pre­digt­text für den nächs­ten Sonntag
  4. Im Anlauf zur Aus­le­gung – so gehen Sie die Pre­digt­vor­be­rei­tung rich­tig an

tau­chen wir jetzt in die kon­kre­te Pre­digt­vor­be­rei­tung ein.

Die zwei Phasen der Predigtvorbereitung

Eine Pre­digt­vor­be­rei­tung besteht aus zwei gro­ßen Pha­sen. Zuerst ver­sucht man so vie­le Fak­ten wie mög­lich über den Bibel­text zu sam­meln, über den man pre­digt. Erst in einer wei­te­ren Pha­se beschäf­tigt man sich inten­si­ver mit den Zuhö­rern. Der Pre­di­ger hat also immer das Wort und die Zuhö­rer im Blick. Des­halb muss er das, was er als Ver­kün­di­ger in der ers­ten Pha­se über den Text erfah­ren hat, so auf­be­rei­ten, dass die Bot­schaft in den All­tag der Zuhö­rer spre­chen kann. Got­tes Wort will den Zuhö­rern hel­fen, ihr Leben zu ver­än­dern. Dabei ist klar: Wenn Gott die Wor­te des Ver­kün­di­gers nicht durch sei­nen Geist ins Leben der Zuhö­rer reden lässt, ist alles Pre­di­gen umsonst. Der Unter­schied zwi­schen einer Pre­digt, die berührt und einer, die es nicht tut, liegt vor allem am Wir­ken des Hei­li­gen Geis­tes.1

In die­sem Blog­bei­trag beschäf­ti­gen wir uns zunächst mit der ers­ten Pha­se der Pre­digt­vor­be­rei­tung. Die­se Pha­se heißt Exege­se. Das erklär­te Ziel einer Exege­se ist, die ursprüng­li­che Absicht des Autors wie­der­zu­ge­ben. Man könn­te auch sagen: In der Exege­se bemüht sich der Ver­kün­di­ger, Got­tes Gedan­ken nach zu den­ken. Dazu beschäf­tigt er sich mit den Fak­ten, mit den Argu­men­ten oder Bege­ben­hei­ten, die im Text selbst stehen.

Bibel­tex­te sind ver­gleich­bar mit Geset­zes­tex­ten. Die­se kön­nen auch nicht irgend­wie aus­ge­legt wer­den. Ver­schie­de­ne Juris­ten wer­den eine gro­ße Schnitt­men­ge haben, wenn es um die Fra­ge geht, was die ursprüng­li­che Absicht des Tex­tes ist. Zum Bei­spiel gibt § 1312 BGB vor:

Der Stan­des­be­am­te soll bei der Ehe­schlie­ßung die Ehe­schlie­ßen­den ein­zeln befra­gen, ob sie die Ehe mit­ein­an­der ein­ge­hen wol­len, und, nach­dem die Ehe­schlie­ßen­den die­se Fra­ge bejaht haben, aus­spre­chen, dass sie nun­mehr kraft Geset­zes recht­mä­ßig ver­bun­de­ne Ehe­leu­te sind. Die Ehe­schlie­ßung kann in Gegen­wart von einem oder zwei Zeu­gen erfol­gen, sofern die Ehe­schlie­ßen­den dies wünschen.

Jeder Jurist erkennt sofort: Bei­de Ehe­leu­te müs­sen öffent­lich gefragt wer­den, ob sie ein­an­der hei­ra­ten wol­len. Wenn sie wol­len, kön­nen sie Trau­zeu­gen zu die­sem Ver­spre­chen ein­la­den. Aber es gibt in die­sem Text auch Din­ge, die man ver­schie­den hand­ha­ben kann. Die Wor­te, mit denen man das Paar um ein Ehe­ver­spre­chen bit­tet und der atmo­sphä­ri­sche Rah­men wer­den im Gesetz nicht fest­ge­legt. Die kann jeder Stan­des­be­am­te selbst bestimmen.

Auch Bibel­tex­te kann man nicht belie­big aus­le­gen. Ver­schie­de­ne Ver­kün­di­ger wer­den bei dem­sel­ben Text zu ähn­li­chen Ergeb­nis­sen kom­men wenn es um die ursprüng­li­che Absicht des Tex­tes und die grund­sätz­li­che Anwen­dung geht. Aber abhän­gig von der spe­zi­el­len Zuhörer­grup­pe kön­nen wei­te­re Anwen­dun­gen des Tex­tes teil­wei­se ver­schie­den sein. Ein Bibel­text hat also eine Absicht und Bedeu­tung, kann aber auf ver­schie­dens­te Situa­tio­nen ange­wen­det werden.

Die Gefahr, nur zu sehen und nicht zu beobachten

Für jeden, der schon län­ger pre­digt, ist das eine Bin­sen­weis­heit, dass der Text eine Absicht und Bedeu­tung hat, aber ver­schie­den ange­wen­det wer­den kann. Doch es bleibt eine Her­aus­for­de­rung, so lan­ge wie mög­lich beim Text selbst zu blei­ben und sich nicht zu schnell mit den eige­nen Schluss­fol­ge­run­gen und Inter­pre­ta­tio­nen zu beschäf­ti­gen. Mir gefällt ein Ver­gleich von David Helm2. Er nennt das „Hin­ein­le­sen“ der eige­nen Gedan­ken in den Text „Impres­sio­nis­ti­sches Predigen“.

Der Impres­sio­nis­mus ist eine Kunst­rich­tung, die Bil­der her­vor­bringt, in der die Ein­drü­cke von der Wirk­lich­keit ent­schei­den­der sind, als die Wirk­lich­keit selbst. Die Bil­der mögen gut aus­se­hen, doch wo der rea­lis­ti­sche Maler zehn­mal hin­ge­schaut und einen Strich gemalt hat, schaut der impres­sio­nis­ti­sche Maler ein­mal hin und malt zehn Stri­che, die aber die Wirk­lich­keit verzerren.

Monet nann­te den Son­nen­auf­gang von Le Hav­res „Impres­si­on“. Die­ses Wort haben Kri­ti­ker benutzt, um die­se Art von Bil­der impres­sio­nis­ti­sche Bil­der zu nennen.

Impression, Sonnenaufgang (Claude Monet)

Hier sind vor allem Ein­drü­cke wie­der­ge­ge­ben, auch wenn sie nicht ganz der Rea­li­tät ent­spre­chen. Des­halb durf­ten die Wer­ke von Monet auch nicht im „Salle de Paris” aus­ge­stellt wer­den, da sie die Wirk­lich­keit nicht so getreu wie­der­ga­ben wie die Wer­ke des Realismus

Im Blick auf den Bibel­text müs­sen wir Rea­lis­ten und kei­ne Impres­sio­nis­ten sein. Als Pre­di­ger sind wir dazu beru­fen, Got­tes Wort zu pre­di­gen, und nicht nur unse­re Ein­drü­cke über den Text wie­der­zu­ge­ben. Um ein ande­res Bild zu gebrau­chen: Wie Kri­mi­nal­be­am­te ihren Tat­ort beob­ach­ten, so müs­sen wir als Ver­kün­di­ger unse­ren Text genau beob­ach­ten. Das kön­nen wir nur durch inten­si­ves Lesen. Tref­fend hat Howard Hend­ricks gezeigt, dass Sehen nicht das Glei­che ist, wie Beob­ach­ten. Um das deut­lich zu machen stellt Hend­ricks Fra­gen wie: Wie vie­le Trep­pen­stu­fen hat das Gebäu­de, dass du regel­mä­ßig betrittst? Wie vie­le Ver­kehrs­am­peln gibt es auf dem Weg zu dei­ner Arbeit? Beschrei­be alle Merk­ma­le auf der Rück­sei­te eines 10 Euro Schei­nes. Man könn­te hin­zu­fü­gen: Wel­che Socken hat dein(e) Freund(in) getra­gen, als du ihn oder sie das letz­te Mal gese­hen hast?3 Das sind Din­ge, die wir schon oft gese­hen haben, aber genau beob­ach­tet haben wir sie nicht.

Lesen ist der Schlüssel, um genau zu beobachten

Für einen Ver­kün­di­ger reicht es nicht aus, den Bibel­text nur ober­fläch­lich zu erfas­sen. Es geht dar­um, ihn inten­siv zu beob­ach­ten, um die Fra­ge zu beant­wor­ten: Was steht tat­säch­lich da? Und um her­aus­zu­fin­den: Was woll­te der Autor den ursprüng­li­chen Emp­fän­gern sagen? Um Ant­wor­ten auf die­se Fra­gen zu bekom­men, soll­te man sich den Pre­digt­text wie­der und wie­der aus einer wort­ge­treu­en Über­set­zung laut vor­le­sen. Was man zusätz­lich noch hört, prägt sich ein­fach bes­ser ein. Mit die­sem ers­ten Schritt der Vor­be­rei­tung macht man sich auf die Suche nach wich­ti­gen Details, die die Tür zur Pre­digt öff­nen kön­nen. Dabei ist es wich­tig, Gott dar­um zu bit­ten, dass ER die Augen für die­se Details im Text öff­net. Ein hilf­rei­ches Gebet ist Ps 119,18: „Öff­ne mei­ne Augen, damit ich schaue die Wun­der in dei­nem Gesetz“.

Das inten­si­ve Lesen eines Tex­tes kann gar nicht oft genug betont wer­den. Der Herr Jesus selbst for­dert sei­ne Zuhö­rer her­aus, bibli­sche Tex­te genau zu lesen (Lk 10,26). Pau­lus gibt Timo­theus den Rat, die Schrift vor­zu­le­sen (1Tim4,13). Von Adolf Schlat­ter, dem bekann­ten Bibel­leh­rer weiß man, dass er sei­ne Ant­wort auf theo­lo­gi­sche Fra­gen sei­ner Stu­den­ten oft mit dem Satz ein­lei­te­te: „Mei­ne Her­ren, sie kön­nen nicht lesen …“.

Ich las von Bibel­schul­leh­rern, die ihren Schü­lern den Auf­trag gaben, auf der Grund­la­ge von ein paar Bibel­ver­sen mög­lichst vie­le Fra­gen zu stel­len. Das kann eine hilf­rei­che Übung sein, auf­grund von zehn Ver­sen aus dem Römer­brief fünf­zig Fra­gen über die­sen Text­ab­schnitt zu for­mu­lie­ren. Dabei reicht es völ­lig aus, zunächst ein­fach nur zu beob­ach­ten und Fra­gen zu stel­len ohne zu ver­su­chen, sofort Ant­wor­ten zu finden.

Fragen stellen, um den Bibeltext zu beobachten

Um kon­kre­te Fra­gen an den Text zu stel­len, braucht man nur eine ver­trau­te Über­set­zung in LOGOS auf­zu­ru­fen, und mit einem Rechtsklick das Kon­text­me­nü öffnen.

Dort wählt man aus „Eine Notiz in … anle­gen“. So kann man alle Fra­gen die man hat, über­sicht­lich erfassen.

Notitzen in Logos aufschreiben

Wer lie­ber noch mit Papier arbei­tet, kann den Bibel­text kopie­ren und sei­ne Fra­gen direkt neben den Text schrei­ben. Wich­tig ist nur, dass man die auf­kom­men­den Fra­gen doku­men­tiert, um sie spä­ter bear­bei­ten zu können.

Hend­ricks gibt sei­nen Lesern sechs Fra­gen an die Hand, die hel­fen, einen Text gut zu beob­ach­ten.4 Die­se Fra­gen sind:

  • WER sind die Men­schen im Text? Wie han­delt die­se Per­son? Was wird über sie gesagt?
  • WAS pas­siert im Text? Was ver­sucht der Schrei­ber sei­nen Lesern mitzuteilen?
  • WO geschieht die Hand­lung und wo kom­men die Men­schen her, um die es geht?
  • WANN fin­det die Hand­lung statt oder in wel­cher Rei­hen­fol­ge – wel­ches Ereig­nis war vor­her, wel­ches wird noch kommen?
  • WARUM steht die­se Aus­sa­ge im Text? Die­se Fra­ge unter­sucht den Text mehr als jede ande­re und gibt die Mög­lich­keit, neue Ein­sich­ten zu bekommen.
  • WOZU steht die­se Aus­sa­ge im Text? Wel­che Absicht ver­folgt Gott damit in mei­nem Leben? Die­se Fra­ge for­dert mich her­aus, zu handeln.

Um sei­nen Blick für Auf­fäl­lig­kei­ten zu schär­fen, kann man im Text nach fol­gen­den Din­gen Aus­schau halten:

  • Was wird betont? (z.B. wenn die­sem Gedan­ken oder Ereig­nis viel Platz in dem Text ein­ge­räumt wird)
  • Was wird wie­der­holt? (z.B. wenn ein Wort immer wie­der gebraucht oder ein Ort stän­dig genannt wird)
  • Was ist ver­bun­den? (Wenn Din­ge in einem Zusam­men­hang oder in einer Wech­sel­be­zie­hung stehen)
  • Was ist ähn­lich oder ver­schie­den? (Die­se Din­ge sind an Signal­wör­tern wie „wie“ oder „aber“ zu erkennen)
  • Was ist lebens­nah? (Wo sind Situa­tio­nen sehr ver­gleich­bar mit unse­rem Alltag?)

Letzt­lich ist das Ziel die­ser Fra­gen, sich die geschil­der­te Situa­ti­on bes­ser vor­stel­len zu kön­nen und sie gedank­lich mit­zu­er­le­ben. Mit dem inne­ren Auge zum Bei­spiel zu sehen, wie die Jün­ger, von der Angst gepackt, glaub­ten, sie gehen mit ihrem Boot unter. Oder, das ver­brann­te Opfer­fleisch auf dem Altar in der eige­nen Vor­stel­lung zu rie­chen. Oder, die höh­ni­schen Wor­te des Goli­ath zu hören. Um es zu üben, sich in Situa­tio­nen hin­ein­zu­den­ken, kann es auch hilf­reich sein, den Text mit der “gro­ßen Hör­bi­bel” zu hören. Dort sind dra­ma­tur­gi­sche Ele­men­te ein­ge­baut, die den Hörer sehr gut in man­che Situa­tio­nen hin­ein­neh­men und sie so dem Ver­kün­di­ger selbst ver­ständ­li­cher machen.

Wer gut Eng­lisch kann, könn­te auch auf die dra­ma­tur­gi­sche ESV Über­set­zung bei www​.bible​.is zurückgreifen.

Wer den Text gedank­lich mit­er­lebt hat, wird einen Blick für die Details bekom­men, die oft über­se­hen wer­den und dar­über pre­di­gen kön­nen. Um eine Ahnung davon zu bekom­men, wie das in der Pra­xis aus­se­hen kann, emp­feh­le ich Pre­di­gen über Tex­te aus den Evan­ge­li­en von Theo Leh­mann anzu­hö­ren. Die­ser Pfar­rer kann sei­ne Zuhö­rer mit in die Situa­tio­nen hin­ein­neh­men, weil er sie zuvor gedank­lich selbst erlebt hat. Das ist das Ergeb­nis davon, wenn man Bibel­tex­te beob­ach­tend liest und sich in die geschil­der­te Situa­ti­on oder Argu­men­ta­ti­on hin­ein denkt. Pre­dig­ten von Theo Leh­mann gibt es z.B. hier.

Über den Autor: Tho­mas Powil­leit ist Pas­tor der evan­ge­li­schen Frei­kir­che „Evan­ge­li­um für Alle“ in Stutt­gart (www​.efa​-stutt​gart​.de). Neben sei­nen Auf­ga­ben dort ist er über­ört­lich vor allen Din­gen im Rah­men des gleich­na­mi­gen Netz­wer­kes „Evan­ge­li­um für Alle“ zu Semi­na­ren und aus­ge­wähl­ten Ein­zel­ver­an­stal­tun­gen unterwegs.


1. Timo­they Kel­ler, Preaching, Viking, New York, 2015, S. 11.

2. David Helm, Die Aus­le­gungs­pre­digt, Beta­ni­en Ver­lag, Wald­ems, 2018, S. 16ff.

3. Howard G. Hend­ricks, Bibel­le­sen mit Gewinn, Christ­li­che Ver­lags­ge­sell­schaft, Dil­len­burg, 2017 (7.Auflage), S. 56.

4. Howard G. Hend­ricks, Bibel­le­sen mit Gewinn, Christ­li­che Ver­lags­ge­sell­schaft, Dil­len­burg, 2017 (7.Auflage), S. 153ff.

Thomas Powilleit

Über den Autor

Thomas Powilleit ist Pastor der evangelischen Freikirche „Evangelium für Alle“ in Stuttgart (www.efa-stuttgart.de). Neben seinen Aufgaben dort ist er überörtlich vor allen Dingen im Rahmen des gleichnamigen Netzwerkes „Evangelium für Alle“ zu Seminaren und ausgewählten Einzelveranstaltungen unterwegs.

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Logos 9 jetzt auf deutsch herunterladen

Kostenfrei - Bibelstudium wie nie zuvor!