99 Gründe für Logos 9 (Nr. 1–9) – Der Marktführer in Sachen Bibelsoftware

Ein Logos-Entwick­ler sagte mal in einem YouTube-Video, dass diese Soft­ware über 400 Fea­tures, also einzelne Funk­tio­nen, habe. Wenn ich mich richtig erin­nere, lag die Zahl der bewor­be­nen Fea­tures der SESB im zweis­tel­li­gen Bere­ich. Dies war die Soft­ware, mit der ich per­sön­lich vor über zwölf Jahren zu Faith­life kam. Lange Zeit habe ich mich nur mit den Grund­funk­tio­nen beschäftigt.

Den­noch fragte ich mich regelmäßig, was Logos noch zu bieten hat. Über Jahre schaute ich englis­che YouTube-Videos und pro­bierte mich an ver­schiede­nen Funk­tio­nen aus. Mit Logos 9 hat Faith­life weit­ere tolle Werkzeuge in die Soft­ware inte­gri­ert. Hier möchte ich nun in den kom­menden Wochen 99 Fea­tures vorstellen, die für mich per­sön­lich gute Gründe bieten, eines der wun­der­vollen Logos 9 Pakete zu kaufen.

1. Der Psalmenexplorer

Der Psalmen­ex­plor­er ist ein einzi­gar­tiges Werkzeug. Im Studi­um lernte ich, dass die Psalmen nicht nur eine lose Aneinan­der­rei­hung von Liedern seien, son­dern dass es für jeden Anlass passende Psalmen gäbe. Seit­dem war ich auf der Suche nach einem ein­fachen Nach­schlagew­erk für pas­torale Dien­ste. Mit dem Psalmen­ex­plor­er kann ich effek­tiv und schnell Gat­tun­gen, The­men, Struk­turen und vieles mehr durch­suchen.
Ger­ade am Psalmen­ex­plor­er zeigt sich der Vorteil ein­er Bibel­soft­ware. Nach Jahren der Suche kon­nte ich kein einziges gedruck­tes Werk find­en, welch­es auch nur annäh­ernd an die Funk­tion­sweise dieses dig­i­tal­en Werkzeugs her­ankommt. Wahrschein­lich bin ich noch nicht auf das richtige Buch gestoßen, die Arbeit mit einem solchen kön­nte aber nie so leicht fall­en, wie mit Logos.

2. Interlineardatensätze

Über die Inter­lin­ear­funk­tio­nen von Logos kann man eigentlich gar nicht genü­gend Worte ver­lieren… Manche alten Hasen wer­den zunächst vor­sichtig sein, gab es vor einiger Zeit doch gedruck­te Bibelüber­set­zun­gen, in denen Urtext und deutsch­er Text einan­der zuge­ord­net waren. Oft war dies jedoch mit Unschär­fen ver­bun­den.
Bei Logos ist es anders: Ein inter­lin­ear­es Werk bein­hal­tet keine Zuord­nun­gen, son­dern unmit­tel­bare Verknüp­fun­gen ein­er bekan­nten Über­set­zung zum Urtext. Man kann beispiel­sweise mit der deutschen Luther­bibel arbeit­en und sich im Hin­ter­grund über die gram­matikalis­che Form vom Urtext informieren. Allein der Besitz ein­er einzi­gen Inter­lin­ear-Ressource bere­ichert die Arbeit mit dem Bibel­text enorm.

3. LOS-Box

Direkt auf der Start­seite von Logos find­et sich die soge­nan­nte LOS-Box (oder GO-Box auf Englisch). Sie ist eines der uni­versell­sten Werkzeuge. Hier kann ein­fach eine Bibel­stelle oder ein The­ma eingeben wer­den. Daraufhin bietet Logos ver­schiedene Möglichkeit­en für den Ein­stieg ins Studi­um an. Wird dann eine davon aus­gewählt, öffnet sich automa­tisch eine passende Bild­schir­maufteilung mit den besten Ergeb­nis­sen aus der Bib­lio­thek.
Klein­er Tipp: Die Pri­or­isierung der Bib­lio­thek bes­timmt, welche Werke bevorzugt geladen wer­den, doch dazu später mehr.

4. Faktenbuch mit RGG 4

Das Fak­ten­buch ist seit Ver­sion 9 die neue Anlauf­stelle für alle erden­klichen Recherchen. Es enthält diverse Infor­ma­tio­nen zu bib­lis­chen und nicht-bib­lis­chen The­men. Das Herz des Fak­ten­buchs wird das neue dig­i­tale RGG 4 (Reli­gion in Geschichte und Gegen­wart), welch­es ab Logos Gold mit­geliefert wird oder einzeln bestellt wer­den kann. Diverse andere Lexi­ka liefern eine zusät­zliche Vielfalt von Infor­ma­tio­nen. Darüber hin­aus wird ein Großteil der Daten­sätze in Logos durch­sucht und im Fak­ten­buch ansprechend präsen­tiert.
Im Fak­ten­buch find­et sich nun ein schneller Ein­stieg zu Begrif­f­en, Vok­a­beln aus dem Urtext, Per­so­n­en, Orten und vielem mehr.

5. Deutsche Bibeln

In Logos gibt es eine Vielzahl deutsch­er Bibelaus­gaben. Stan­dard­w­erke wie die Luther­aus­gaben, die Ein­heit­süber­set­zung, die Schlachter Bibel oder die Gute Nachricht sind nur der Anfang. Auch mod­ernere, gut les­bare Aus­gaben wie die Hoff­nung für alle, die Neue Gen­fer Über­set­zung und der Neuen evan­ge­lis­tis­chen Über­set­zung wer­den ange­boten. Um neue Ein­blicke im Bibel­studi­um zu gewin­nen, sind diverse weit­ere Aus­gaben ver­füg­bar. Die Bruns-Bibel oder die Herder-Bibel eignen sich eben­so wie die Elber­felder oder die Aus­gabe von Jantzen-Jet­tel zum inten­siv­en Studi­um der Heili­gen Schrift.

6. Wortstudie

Einzelne Worte kön­nen für die richtige Über­set­zung eines Textes von unmit­tel­bar­er Bedeu­tung sein. Ein wesentlich­es Werkzeug der Exegese sind Wort­stu­di­en. Eine Vok­a­bel aus dem Hebräis­chen oder Griechis­chen wird in unter­schiedlichen Kon­tex­ten unter­sucht und eine mögliche Bedeu­tungsvielfalt einge­gren­zt. Logos bietet für diesen Schritt der Exegese schon seit Urzeit­en ein eigenes Werkzeug an, näm­lich den Wortstudie-Assistenten.

Eine Wort­studie lässt sich in Logos am ein­fach­sten über das Kon­textmenü aufrufen. Ein Recht­sklick auf das gesuchte Wort und schon ist man am Ziel. Arbeit­et man mit ein­er erweit­erten Inter­lin­earüber­set­zung, kommt man direkt auf das griechis­che oder hebräis­che Lem­ma. Inner­halb weniger Sekun­den wer­den sämtliche Über­set­zungsvari­anten aus den Wörter­büch­ern der Bib­lio­thek ange­boten. Außer­dem sieht man auf einen Blick, welche Über­set­zungsvari­ante an welch­er Bibel­stelle gewählt wurde und wie die Ety­molo­gie der Vok­a­bel aussieht.
Ich selb­st nutze die Wort­stu­di­en mit am häu­fig­sten in Logos. Sehr hil­fre­ich empfinde ich, dass ich Vorkom­men griechis­ch­er Vok­a­beln ganz unten im Assis­ten­ten außer­halb von Bibel­tex­ten suchen kann – und oft­mals über solche Ver­wen­dun­gen weit­ere Hin­weise zum Ver­ste­hen finde.

7. Bibliothek

Das Herzstück von Logos ist die Bib­lio­thek. Hier wer­den alle Büch­er gespe­ichert und sortiert. Die Ressourcen kön­nen nach Typ, Ver­fass­er, Titel oder anderen Vor­gaben angezeigt wer­den. Über ein Such­feld kommt man schnell zu dem gesucht­en Werk.
Kaum jemand ken­nt allerd­ings die Fil­ter­funk­tion, welche sich über drei waagerechte Striche oben links öff­nen lässt. Dort kann man sich beispiel­sweise anzeigen lassen, welche Werke in den let­zten Wochen aktu­al­isiert wur­den, welche Mono­grafie man noch nicht gele­sen hat oder welche Lit­er­atur in welch­er Sprache vorhan­den ist.
Über die Pri­or­isierung (rechts oben) kann man fes­tle­gen, welche Stan­dard­w­erke Logos haupt­säch­lich berück­sichti­gen soll.

8. Dunkler Modus

In Logos 9 ist der „Dark Mode“ endlich ver­füg­bar. Man kön­nte meinen, dies sei nur ein harm­los­es Fea­ture, seit ich vor eini­gen Jahren aber selb­st ein zweites Design für eine Home­page angelegt habe, kenne ich die vielfälti­gen Tück­en und Fein­heit­en, die eine solche Funk­tion mit sich bringt. Das Entwick­lerteam hat die über­aus aufwendi­ge Umset­zung in Logos 9 endlich abgeschlossen. Nun lässt sich der dun­kle Modus über die Pro­gram­me­in­stel­lun­gen schnell aktivieren.

Logos präsen­tiert sich dann in dun­klen Farbtö­nen mit heller Schrift. Nicht nur in den Abend­stun­den ist der Modus eine angenehme Art zu arbeit­en. Wenn ich Bibel­stu­di­en betreibe, sitze ich oft stun­den­lang vor dem Bild­schirm. Da hil­ft der dun­kle Modus sehr. Im Kleinen spart dieser Modus auch Energie. Die Werte mögen im min­i­malen Bere­ich liegen, mein Bild­schirm zeigt ca. 0,5 Watt weniger Leis­tung, wenn aber sämtliche hun­dert­tausende Logos-Nutzer auf der Welt diese Leis­tung eins­paren, sum­miert sich das…

9. Studienhilfe Textauslegung

Mit den Stu­di­en­hil­fen hat Logos gute Leit­fä­den einge­führt, die den Nutzer durch konkrete Schritte der Bibelausle­gung führen. Die Stu­di­en­hil­fe „Tex­tausle­gung“ enthüllt sage und schreibe 39 Schritte, über welche ein bib­lis­ch­er Text in sein­er Tiefe erfasst wer­den kann. Über eine erste Annäherung an den Text und den größeren Kon­text geht es zur lit­er­arischen Auswer­tung, Recherche von beson­deren Ereignis­sen und Per­so­n­en. Zum Ende wer­den wichtige Wörter, Par­al­lel­stellen oder Bezüge zu anderen Tex­ten analysiert. Ein Blick in einzelne Kom­mentare führt dann zu konkreten Schrit­ten der prak­tis­chen Anwen­dung und Fix­ierung der gewonnenen Erkenntnisse.

Logos darf sich nicht ohne Grund Marktführer nennen.

Es gibt hun­dert­tausende Logos-Nutzer. Nicht ohne Grund haben sie eine Entschei­dung für dieses Pro­gramm getrof­fen. Seit Logos 2016 in deutsch­er Sprache erschien, hat sich viel bewegt. Diverse Stan­dard­w­erke the­ol­o­gis­ch­er Lit­er­atur sind dig­i­tal ver­füg­bar.
Hinzu kom­men hun­derte Funk­tio­nen, die das per­sön­liche Bibel­studi­um bere­ich­ern und Ein­blicke in die Heilige Schrift geben, für welche man vor einiger Zeit noch Monate oder gar Jahre auf­brin­gen musste. Die Möglichkeit­en, die Logos bietet, sind schi­er enorm. Wir wer­den uns in den kom­menden Wochen weit­ere Funk­tio­nen und Einzel­heit­en anse­hen, sodass am Ende 99 Gründe deut­lich wer­den, warum es sich lohnt, eines der Logos 9 Basis­pakete zu kaufen.

Simon Birr nutzt Logos Bibel­soft­ware seit 14 Jahren. Er ist Pas­tor der Freien evan­ge­lis­chen Gemeinde Ewers­bach, Blog­ger (www​.sbirr​.de) und christlich­er YouTu­ber (https://​youtu​.be/​6​7​i​7​X​M​c​L​BQY).

Teilen
Von
Simon Birr
Alle Artikel
Eine Antwort schreiben

4 Kommentare