Beachten Sie den Zusammenhang des Bibeltextes [Teil 07]

Beachten Sie den Zusammenhang des Bibeltextes [Teil 07]

Der Zusammenhang weist auf die Bedeutung des Textes hin

In diesem Blog­beitrag geht es weit­er mit dem The­ma: Wie bere­ite ich eine Predigt vor? Bish­er haben wir den Text sehr genau beobachtet. Wie Krim­i­nal­beamte haben wir auf die einzel­nen Details des Textes geachtet. Nichts sollte uns ent­ge­hen. Nun ist es aber Zeit, in die näch­ste Phase der Predigtvor­bere­itung einzusteigen. Wir kom­men also vom Beobacht­en zum Ver­ste­hen. Die Details, die wir beobachtet haben, müssen wie ein Puz­zle zusam­menge­fügt wer­den, damit man das Bild erken­nt, dass sich aus den einzel­nen Puz­zleteilen zusam­menset­zt. Erst, wenn man selb­st den Text ver­standen hat, kann man entschei­den, welchen Teil des Textes man beto­nen will und wie man ihn den Zuhör­ern ver­mit­teln möchte.

Ein sehr wichtiger Schritt, um einen Text zu ver­ste­hen, ist das Beacht­en des Zusam­men­hangs. Sätze und Verse ste­hen nicht für sich. Sie sind in größere Abschnitte einge­bun­den. Der genaue Sinn der einzel­nen Verse wird sehr oft erst durch den Abschnitt deut­lich, in dem der entsprechende Vers steht.

Wer sich nur auf den Vers selb­st konzen­tri­ert, aber den Zusam­men­hang nicht beachtet, ste­ht in der Gefahr, Bedeu­tun­gen in den Vers hineinzule­gen, die der Autor niemals beab­sichtigt hat. Ein Vers hat nur eine Bedeu­tung, auch wenn er ver­schiedene Anwen­dun­gen haben kann. Diese Bedeu­tung wird vor allem durch den Zusam­men­hang deut­lich, in dem der Vers ste­ht. Dieser Zusam­men­hang wird auch Kon­text genannt.

Bekan­nt ist die Ver­skom­bi­na­tion: “Judas ging hin und erhängte sich” (Mt 27,5) und “gehe hin und han­dle eben­so” (Lk 10,37). Ein krass­es Beispiel dafür, wie man den Zusam­men­hang der Verse unbeachtet lassen kann und ihren Sinn somit verstellt.

Ich hörte von ein­er Mis­sion­ar­in, die ihren Fre­un­des­brief mit dem Satz über­schrieb: „Die Sache des Königs ist drin­gend“ (1Sam 21,9). Damit wollte sie deut­lich machen, dass ihr Mis­sion­sauf­trag wichtig sei. Ein aufmerk­samer Leser wies die Mis­sion­ar­in dann darauf hin, dass David mit diesem Satz Ahim­elech bewusst angel­o­gen hat­te. Die Mis­sion­ar­in hat­te den frag­würdi­gen Zusam­men­hang nicht beachtet, in dem dieser Satz stand. Über ihrem Fre­un­des­brief stand also eine bewusste Lüge, weil sie den Zusam­men­hang nicht beachtet hatte.

Auch der von der Friedens­be­we­gung oft zitierte Satz: „Schw­ert­er zu Pflugscharen …“ (Mi 4,3) ist aus dem Zusam­men­hang geris­sen. Dieses Wort erfüllt sich erst „am Ende der Tage“, wenn die Völk­er Gott als Mit­telpunkt anbeten. Wer dieses Wort auf unsere Zeit bezieht, verän­dert die ursprüngliche Bedeu­tung des Verses.

Unterschiedliche Zusammenhänge unterscheiden

Wenn man sich mit Zusam­men­hän­gen beschäftigt, stellt man schnell fest, dass Zusam­men­hang nicht gle­ich Zusam­men­hang ist. Es ist ein Unter­schied, ob man unmit­tel­bare Zusam­men­hänge zu dem Ausle­gungsvers unter­sucht, oder nach weit­eren Zusam­men­hän­gen Auss­chau hält. Am Beispiel einzel­ner Bil­dauss­chnitte kann man sehr gut die ver­schiede­nen Zusam­men­hänge erklären.

Der Zusammenhang des Abschnittes

Die Ausle­gungs­verse möchte ich mit einem kleinen Bil­dauss­chnitt ver­gle­ichen. Im fol­gen­den Bil­dauss­chnitt sieht man zwei Män­ner in ein­er fröh­lichen Unter­hal­tung. Das kön­nte über­all sein – in einem Park, auf einem Fab­rikhof oder in einem Handwerksbetrieb.

Beachten Sie den Zusammenhang des Bibeltextes 01

Der Zusammenhang des Buches

Der Zusam­men­hang des Buch­es ist ver­gle­ich­bar, mit den weit­eren Bil­dauss­chnit­ten, die unmit­tel­bar dazuge­hören. Plöt­zlich wird deut­lich: Die bei­den Män­ner sind nicht allein. Es sitzen noch weit­ere Män­ner bei ihnen. Durch die anderen Män­ner wird klar, dass sie wahrschein­lich eine Pause und keine Dien­st­be­sprechung machen.

Beachten Sie den Zusammenhang des Bibeltextes 02

Der gesamtbiblische Zusammenhang

Der gesamt­bib­lis­che Zusam­men­hang nimmt schließlich so viele Bil­dauss­chnitte hinzu, dass man das ganze Bild erken­nt. Man sieht die Män­ner über New York in Man­hat­tan in schwindel­er­re­gen­der Höhe bei ihrer Mit­tagspause sitzen. Erst, wenn man von weit­em auf dieses berühmte Foto „Lunch atop a Sky­scraper” von Charles Ebbets schaut, ver­ste­ht man den größeren Zusam­men­hang des Bildes.

Die Sicht aus einiger Ent­fer­nung macht die poten­tielle Gefahr deut­lich, in der die Män­ner sich befind­en. Wahrschein­lich haben Sie als Leser das Bild schon häu­figer gese­hen und erken­nen es wieder. Kön­nten Sie aus dem Stand beant­worten, wie viele Män­ner auf dem Eisen­träger sitzen, ohne sie zu zählen? Damit will ich deut­lich machen: Wer Texte nur aus dem Überblick sieht, ste­ht in der Gefahr, den Blick für das Detail zu ver­lieren. Deshalb ist es wichtig, zunächst auf die bei­den Män­ner zu acht­en, die sich unter­hal­ten. Dann zu ver­ste­hen, dass es wahrschein­lich eine Pause ist, und zu ver­muten, dass es noch weit­ere Män­ner auf dem Bild gibt, die wir noch nicht sehen. Schließlich wird in der Total­en die Dra­matik des Bildes deut­lich und alle Män­ner wer­den sicht­bar. Die Über­sicht und das Detail sind bei­de wichtig.

Beachten Sie den Zusammenhang des Bibeltextes 03

Auf bib­lis­che Zusam­men­hänge bezo­gen acht­en wir zuerst auf den Abschnitt, dann auf das Buch und schließlich auf den gesamt­bib­lis­chen Zusam­men­hang. Dabei geht man immer von dem Vers aus, den man ausle­gen möchte und zieht seine Kreise immer weiter.

Beispiele für unterschiedliche Zusammenhänge

Beispiele für den Zusammenhang des Abschnittes

Zunächst schauen wir uns die Verse an, die wir ausle­gen wollen und ver­suchen zu ver­ste­hen, wie sie gemeint sind. Viele Zusam­men­hänge wer­den schon allein dadurch beachtet, wenn man einen Vers davor und einen Vers danach liest. So wird durch Johannes 3,15–17 deut­lich, dass der Begriff „Welt“ Men­schen meinen muss, die von Gott getren­nt leben und Erret­tung benöti­gen. Denn Vers 15 sagt: „Jed­er, der glaubt, kann ewiges Leben haben“. Vers 17 unter­stre­icht: „Die Welt soll nicht gerichtet, son­dern gerettet wer­den”. In 1. Johannes 2,15–17 wer­den wir davor gewarnt, die Welt lieb zu haben. Das scheint ein Wider­spruch zu sein, da Gott selb­st doch die Welt liebt. Doch die anschließen­den Verse machen deut­lich, dass mit „Welt“ das rebel­lis­che Sys­tem gegen Gott gemeint ist. Erkennbar an den sündi­gen Sehn­sücht­en und der offen­sichtlichen Arro­ganz. Der unmit­tel­bare Zusam­men­hang hil­ft, den unter­schiedlichen Sinn des­sel­ben Wortes „Welt“ zu verstehen.

Um einen Vers zu ver­ste­hen, ist es also wichtig, den Abschnitt genau zu lesen, in dem der Vers ste­ht. In der Regel reicht es, in dieser Phase den jew­eili­gen Abschnitt oder das jew­eilige Kapi­tel um den Ausle­gungsvers herum zu lesen. Doch Vor­sicht, manch­mal wird ein Gedanke durch die Kapitelein­teilun­gen unter­brochen. In diesen Fällen muss man auch noch auf die ersten Verse des fol­gen­den Kapi­tels oder die let­zten Verse des voraus­ge­hen­den Kapi­tels achten.

Beispiele für den Zusammenhang des Buches

Um bei unserem Beispiel mit dem Bild zu bleiben: Wir ent­deck­en bei einem erweit­erten Blick auf die Män­ner, dass die bei­den Män­ner auf unserem Bild nicht alleine sind. Sie sind nur Teil ein­er Gruppe, die wahrschein­lich Pause macht.

Auf die Bibel über­tra­gen: Es kann helfen, das bib­lis­che Buch inten­siv­er zu lesen, um die Verse, die man ausle­gen möchte, bess­er zu ver­ste­hen. Oft wird die tief­ere Bedeu­tung der Verse erst durch den Buchkon­text offen­sichtlich. Ein bekan­ntes Beispiel hier­für ist Apos­telgeschichte 1,8. Jesus gebi­etet seinen Jüngern nach Jerusalem, nach Judäa und Samaria und in die ganze Welt zu gehen. Die Apos­telgeschichte beschreibt, wie die Jünger diesen Auf­trag erfüllen. Nach­dem das Evan­geli­um in Jerusalem verkündigt wurde, begin­nen sie es ab Apos­telgeschichte 8 in Samaria zu predi­gen. Ab Kapi­tel 13 macht sich die beste Nachricht aller Zeit­en mit Paulus und Barn­abas auf den Weg, die Enden der Erde zu erreichen.

Beispiele für den Zusammenhang der Bibel

Bei unserem Aus­flug in die, von unserem Vers weit ent­fer­n­ten Abschnitte der anderen bib­lis­chen Büch­er, machen wir uns auf die Suche nach Gottes rotem Faden der Heils­geschichte. Dabei sehen wir zum Beispiel, dass Gottes Ver­sprechen einen Ret­ter zu senden (1Mo 3,15), sich in Jesus erfüllt. Wir bekom­men mit, dass Gottes Gericht­san­dro­hung in 5. Mose 28 „Wenn ihr nicht gehorcht, wird Gott euch aus dem Land treiben“, von den Propheten ständig in ver­schiede­nen Worten wieder­holt wird. Auch das Buch der Offen­barung ver­ste­hen wir nicht, wenn wir die Bezüge zum Alten Tes­ta­ment nicht ken­nen, auch wenn diese Worte vor tausenden von Jahren geschrieben wurden.

Durch die Beschäf­ti­gung mit dem gesamten bib­lis­chen Bild, wer­den also Zusam­men­hänge deut­lich, aber auch Span­nun­gen offen­sichtlich. Auch diese dür­fen in ein­er Predigt nicht ver­schwiegen wer­den. Paulus betont in Römer 3,28: Wir wer­den allein durch den Glauben gerettet, ohne Werke des Geset­zes. Jakobus hinge­gen betont: Ein Men­sch wird aus Werken gerecht­fer­tigt und nicht aus Glauben allein (Jak 2,24). Erst in der Zusam­men­schau bei­der Verse sieht man: Paulus geht es um die Frage: Wie werde ich Christ? Jakobus betont: Wie lebe ich als Christ?!

Im Grunde genom­men ist die gesamt­bib­lis­che Schau eine the­ol­o­gis­che Einord­nung der Ausle­gungs­verse. Denn The­olo­gie ist nichts anders, als ein Sam­meln von Versen, die etwas zu einem bes­timmten The­ma aus­sagen. Diese Verse wer­den dann sys­tem­a­tisch zusam­mengestellt, um eine bib­lis­che Gesam­taus­sage zu dem jew­eili­gen The­ma zu bekommen.

Zusammenfassung

Wir haben in diesem Blog-Beitrag ent­deckt, dass die Berück­sich­ti­gung des Textzusam­men­hanges einzel­ner Verse entschei­dend ist, um unsere Ausle­gungs­verse zu ver­ste­hen. Dabei ist es wichtig, aus der näheren Umge­bung des Textes Aus­flüge in die weit­ere Umge­bung zu machen. Abschließend sollte man den Text in die Heils­geschichte Gottes oder in die gesamt­bib­lis­chen Aus­sagen einord­nen können.

Schreiben Sie bitte in die Kom­mentare: Welche Rolle spielt für Sie der Zusam­men­hang, wenn Sie dabei sind, den Ausle­gungs­verse zu verstehen?


Über den Autor: Thomas Pow­illeit ist Pas­tor der evan­ge­lis­chen Freikirche „Evan­geli­um für Alle“ in Stuttgart (www​.efa​-stuttgart​.de). Neben seinen Auf­gaben dort ist er überörtlich vor allen Din­gen im Rah­men des gle­ich­nami­gen Net­zw­erkes „Evan­geli­um für Alle“ zu Sem­i­naren und aus­gewählten Einzelver­anstal­tun­gen unterwegs.

Teilen
Von
thomaspowilleit
Alle Artikel
Eine Antwort schreiben