Beachten Sie den Zusammenhang des Bibeltextes [Teil 07]

Von Thomas Powilleit

Homiletik, Predigt

Der Zusammenhang weist auf die Bedeutung des Textes hin

In die­sem Blog­bei­trag geht es wei­ter mit dem The­ma: Wie berei­te ich eine Pre­digt vor? Bis­her haben wir den Text sehr genau beob­ach­tet. Wie Kri­mi­nal­be­am­te haben wir auf die ein­zel­nen Details des Tex­tes geach­tet. Nichts soll­te uns ent­ge­hen. Nun ist es aber Zeit, in die nächs­te Pha­se der Pre­digt­vor­be­rei­tung ein­zu­stei­gen. Wir kom­men also vom Beob­ach­ten zum Ver­ste­hen. Die Details, die wir beob­ach­tet haben, müs­sen wie ein Puz­zle zusam­men­ge­fügt wer­den, damit man das Bild erkennt, dass sich aus den ein­zel­nen Puz­zle­tei­len zusam­men­setzt. Erst, wenn man selbst den Text ver­stan­den hat, kann man ent­schei­den, wel­chen Teil des Tex­tes man beto­nen will und wie man ihn den Zuhö­rern ver­mit­teln möchte.

Ein sehr wich­ti­ger Schritt, um einen Text zu ver­ste­hen, ist das Beach­ten des Zusam­men­hangs. Sät­ze und Ver­se ste­hen nicht für sich. Sie sind in grö­ße­re Abschnit­te ein­ge­bun­den. Der genaue Sinn der ein­zel­nen Ver­se wird sehr oft erst durch den Abschnitt deut­lich, in dem der ent­spre­chen­de Vers steht.

Wer sich nur auf den Vers selbst kon­zen­triert, aber den Zusam­men­hang nicht beach­tet, steht in der Gefahr, Bedeu­tun­gen in den Vers hin­ein­zu­le­gen, die der Autor nie­mals beab­sich­tigt hat. Ein Vers hat nur eine Bedeu­tung, auch wenn er ver­schie­de­ne Anwen­dun­gen haben kann. Die­se Bedeu­tung wird vor allem durch den Zusam­men­hang deut­lich, in dem der Vers steht. Die­ser Zusam­men­hang wird auch Kon­text genannt.

Textsinn bewahren

Bekannt ist die Vers­kom­bi­na­ti­on: “Judas ging hin und erhäng­te sich” (Mt 27,5) und “gehe hin und hand­le eben­so” (Lk 10,37). Ein kras­ses Bei­spiel dafür, wie man den Zusam­men­hang der Ver­se unbe­ach­tet las­sen kann und ihren Sinn somit verstellt.

Ich hör­te von einer Mis­sio­na­rin, die ihren Freun­des­brief mit dem Satz über­schrieb: „Die Sache des Königs ist drin­gend“ (1Sam 21,9). Damit woll­te sie deut­lich machen, dass ihr Mis­si­ons­auf­trag wich­tig sei. Ein auf­merk­sa­mer Leser wies die Mis­sio­na­rin dann dar­auf hin, dass David mit die­sem Satz Ahimel­ech bewusst ange­lo­gen hat­te. Die Mis­sio­na­rin hat­te den frag­wür­di­gen Zusam­men­hang nicht beach­tet, in dem die­ser Satz stand. Über ihrem Freun­des­brief stand also eine bewuss­te Lüge, weil sie den Zusam­men­hang nicht beach­tet hatte.

Auch der von der Frie­dens­be­we­gung oft zitier­te Satz: „Schwer­ter zu Pflug­scha­ren …“ (Mi 4,3) ist aus dem Zusam­men­hang geris­sen. Die­ses Wort erfüllt sich erst „am Ende der Tage“, wenn die Völ­ker Gott als Mit­tel­punkt anbe­ten. Wer die­ses Wort auf unse­re Zeit bezieht, ver­än­dert die ursprüng­li­che Bedeu­tung des Verses.

Unterschiedliche Zusammenhänge unterscheiden

Wenn man sich mit Zusam­men­hän­gen beschäf­tigt, stellt man schnell fest, dass Zusam­men­hang nicht gleich Zusam­men­hang ist. Es ist ein Unter­schied, ob man unmit­tel­ba­re Zusam­men­hän­ge zu dem Aus­le­gungs­vers unter­sucht, oder nach wei­te­ren Zusam­men­hän­gen Aus­schau hält. Am Bei­spiel ein­zel­ner Bild­aus­schnit­te kann man sehr gut die ver­schie­de­nen Zusam­men­hän­ge erklären.

Der Zusammenhang des Abschnittes

Die Aus­le­gungs­ver­se möch­te ich mit einem klei­nen Bild­aus­schnitt ver­glei­chen. Im fol­gen­den Bild­aus­schnitt sieht man zwei Män­ner in einer fröh­li­chen Unter­hal­tung. Das könn­te über­all sein – in einem Park, auf einem Fabrik­hof oder in einem Handwerksbetrieb.

Beachten Sie den Zusammenhang des Bibeltextes 01

Der Zusammenhang des Buches

Der Zusam­men­hang des Buches ist ver­gleich­bar, mit den wei­te­ren Bild­aus­schnit­ten, die unmit­tel­bar dazu­ge­hö­ren. Plötz­lich wird deut­lich: Die bei­den Män­ner sind nicht allein. Es sit­zen noch wei­te­re Män­ner bei ihnen. Durch die ande­ren Män­ner wird klar, dass sie wahr­schein­lich eine Pau­se und kei­ne Dienst­be­spre­chung machen.

Beachten Sie den Zusammenhang des Bibeltextes 02

Der gesamtbiblische Zusammenhang

Der gesamt­bi­bli­sche Zusam­men­hang nimmt schließ­lich so vie­le Bild­aus­schnit­te hin­zu, dass man das gan­ze Bild erkennt. Man sieht die Män­ner über New York in Man­hat­tan in schwin­del­erre­gen­der Höhe bei ihrer Mit­tags­pau­se sit­zen. Erst, wenn man von wei­tem auf die­ses berühm­te Foto „Lunch atop a Sky­s­cra­per” von Charles Ebbets schaut, ver­steht man den grö­ße­ren Zusam­men­hang des Bildes.

Die Sicht aus eini­ger Ent­fer­nung macht die poten­ti­el­le Gefahr deut­lich, in der die Män­ner sich befin­den. Wahr­schein­lich haben Sie als Leser das Bild schon häu­fi­ger gese­hen und erken­nen es wie­der. Könn­ten Sie aus dem Stand beant­wor­ten, wie vie­le Män­ner auf dem Eisen­trä­ger sit­zen, ohne sie zu zäh­len? Damit will ich deut­lich machen: Wer Tex­te nur aus dem Über­blick sieht, steht in der Gefahr, den Blick für das Detail zu ver­lie­ren. Des­halb ist es wich­tig, zunächst auf die bei­den Män­ner zu ach­ten, die sich unter­hal­ten. Dann zu ver­ste­hen, dass es wahr­schein­lich eine Pau­se ist, und zu ver­mu­ten, dass es noch wei­te­re Män­ner auf dem Bild gibt, die wir noch nicht sehen. Schließ­lich wird in der Tota­len die Dra­ma­tik des Bil­des deut­lich und alle Män­ner wer­den sicht­bar. Die Über­sicht und das Detail sind bei­de wichtig.

Beachten Sie den Zusammenhang des Bibeltextes 03

Auf bibli­sche Zusam­men­hän­ge bezo­gen ach­ten wir zuerst auf den Abschnitt, dann auf das Buch und schließ­lich auf den gesamt­bi­bli­schen Zusam­men­hang. Dabei geht man immer von dem Vers aus, den man aus­le­gen möch­te und zieht sei­ne Krei­se immer weiter.

Beispiele für unterschiedliche Zusammenhänge

Beispiele für den Zusammenhang des Abschnittes

Zunächst schau­en wir uns die Ver­se an, die wir aus­le­gen wol­len und ver­su­chen zu ver­ste­hen, wie sie gemeint sind. Vie­le Zusam­men­hän­ge wer­den schon allein dadurch beach­tet, wenn man einen Vers davor und einen Vers danach liest. So wird durch Johan­nes 3,15–17 deut­lich, dass der Begriff „Welt“ Men­schen mei­nen muss, die von Gott getrennt leben und Erret­tung benö­ti­gen. Denn Vers 15 sagt: „Jeder, der glaubt, kann ewi­ges Leben haben“. Vers 17 unter­streicht: „Die Welt soll nicht gerich­tet, son­dern geret­tet wer­den”. In 1. Johan­nes 2,15–17 wer­den wir davor gewarnt, die Welt lieb zu haben. Das scheint ein Wider­spruch zu sein, da Gott selbst doch die Welt liebt. Doch die anschlie­ßen­den Ver­se machen deut­lich, dass mit „Welt“ das rebel­li­sche Sys­tem gegen Gott gemeint ist. Erkenn­bar an den sün­di­gen Sehn­süch­ten und der offen­sicht­li­chen Arro­ganz. Der unmit­tel­ba­re Zusam­men­hang hilft, den unter­schied­li­chen Sinn des­sel­ben Wor­tes „Welt“ zu verstehen.

Um einen Vers zu ver­ste­hen, ist es also wich­tig, den Abschnitt genau zu lesen, in dem der Vers steht. In der Regel reicht es, in die­ser Pha­se den jewei­li­gen Abschnitt oder das jewei­li­ge Kapi­tel um den Aus­le­gungs­vers her­um zu lesen. Doch Vor­sicht, manch­mal wird ein Gedan­ke durch die Kapi­tel­ein­tei­lun­gen unter­bro­chen. In die­sen Fäl­len muss man auch noch auf die ers­ten Ver­se des fol­gen­den Kapi­tels oder die letz­ten Ver­se des vor­aus­ge­hen­den Kapi­tels achten.

Beispiele für den Zusammenhang des Buches

Um bei unse­rem Bei­spiel mit dem Bild zu blei­ben: Wir ent­de­cken bei einem erwei­ter­ten Blick auf die Män­ner, dass die bei­den Män­ner auf unse­rem Bild nicht allei­ne sind. Sie sind nur Teil einer Grup­pe, die wahr­schein­lich Pau­se macht.

Auf die Bibel über­tra­gen: Es kann hel­fen, das bibli­sche Buch inten­si­ver zu lesen, um die Ver­se, die man aus­le­gen möch­te, bes­ser zu ver­ste­hen. Oft wird die tie­fe­re Bedeu­tung der Ver­se erst durch den Buch­kon­text offen­sicht­lich. Ein bekann­tes Bei­spiel hier­für ist Apos­tel­ge­schich­te 1,8. Jesus gebie­tet sei­nen Jün­gern nach Jeru­sa­lem, nach Judäa und Sama­ria und in die gan­ze Welt zu gehen. Die Apos­tel­ge­schich­te beschreibt, wie die Jün­ger die­sen Auf­trag erfül­len. Nach­dem das Evan­ge­li­um in Jeru­sa­lem ver­kün­digt wur­de, begin­nen sie es ab Apos­tel­ge­schich­te 8 in Sama­ria zu pre­di­gen. Ab Kapi­tel 13 macht sich die bes­te Nach­richt aller Zei­ten mit Pau­lus und Bar­na­bas auf den Weg, die Enden der Erde zu erreichen.

Beispiele für den Zusammenhang der Bibel

Bei unse­rem Aus­flug in die, von unse­rem Vers weit ent­fern­ten Abschnit­te der ande­ren bibli­schen Bücher, machen wir uns auf die Suche nach Got­tes rotem Faden der Heils­ge­schich­te. Dabei sehen wir zum Bei­spiel, dass Got­tes Ver­spre­chen einen Ret­ter zu sen­den (1Mo 3,15), sich in Jesus erfüllt. Wir bekom­men mit, dass Got­tes Gerichts­an­dro­hung in 5. Mose 28 „Wenn ihr nicht gehorcht, wird Gott euch aus dem Land trei­ben“, von den Pro­phe­ten stän­dig in ver­schie­de­nen Wor­ten wie­der­holt wird. Auch das Buch der Offen­ba­rung ver­ste­hen wir nicht, wenn wir die Bezü­ge zum Alten Tes­ta­ment nicht ken­nen, auch wenn die­se Wor­te vor tau­sen­den von Jah­ren geschrie­ben wurden.

Durch die Beschäf­ti­gung mit dem gesam­ten bibli­schen Bild, wer­den also Zusam­men­hän­ge deut­lich, aber auch Span­nun­gen offen­sicht­lich. Auch die­se dür­fen in einer Pre­digt nicht ver­schwie­gen wer­den. Pau­lus betont in Römer 3,28: Wir wer­den allein durch den Glau­ben geret­tet, ohne Wer­ke des Geset­zes. Jako­bus hin­ge­gen betont: Ein Mensch wird aus Wer­ken gerecht­fer­tigt und nicht aus Glau­ben allein (Jak 2,24). Erst in der Zusam­men­schau bei­der Ver­se sieht man: Pau­lus geht es um die Fra­ge: Wie wer­de ich Christ? Jako­bus betont: Wie lebe ich als Christ?!

Im Grun­de genom­men ist die gesamt­bi­bli­sche Schau eine theo­lo­gi­sche Ein­ord­nung der Aus­le­gungs­ver­se. Denn Theo­lo­gie ist nichts anders, als ein Sam­meln von Ver­sen, die etwas zu einem bestimm­ten The­ma aus­sa­gen. Die­se Ver­se wer­den dann sys­te­ma­tisch zusam­men­ge­stellt, um eine bibli­sche Gesamt­aus­sa­ge zu dem jewei­li­gen The­ma zu bekommen.

Zusammenfassung

Wir haben in die­sem Blog-Bei­trag ent­deckt, dass die Berück­sich­ti­gung des Text­zu­sam­men­han­ges ein­zel­ner Ver­se ent­schei­dend ist, um unse­re Aus­le­gungs­ver­se zu ver­ste­hen. Dabei ist es wich­tig, aus der nähe­ren Umge­bung des Tex­tes Aus­flü­ge in die wei­te­re Umge­bung zu machen. Abschlie­ßend soll­te man den Text in die Heils­ge­schich­te Got­tes oder in die gesamt­bi­bli­schen Aus­sa­gen ein­ord­nen können.

Schrei­ben Sie bit­te in die Kom­men­ta­re: Wel­che Rol­le spielt für Sie der Zusam­men­hang, wenn Sie dabei sind, den Aus­le­gungs­ver­se zu verstehen?

Thomas Powilleit

Über den Autor

Thomas Powilleit ist Pastor der evangelischen Freikirche „Evangelium für Alle“ in Stuttgart (www.efa-stuttgart.de). Neben seinen Aufgaben dort ist er überörtlich vor allen Dingen im Rahmen des gleichnamigen Netzwerkes „Evangelium für Alle“ zu Seminaren und ausgewählten Einzelveranstaltungen unterwegs.

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Logos 9 jetzt auf deutsch herunterladen

Kostenfrei - Bibelstudium wie nie zuvor!