Jahreslosung 2021: Seid barmherzig! Eine Andacht von Thomas Powilleit

Von Thomas Powilleit

Homiletik, Predigt

Wie jedes Jahr gibt es von uns zur Jah­res­lo­sung 2021 nicht nur eine Andacht und Pre­digt­me­di­ta­ti­on, son­dern auch eine eigens design­te Gra­fik, die Sie ger­ne als Folie für Prä­sen­ta­tio­nen, als Desk­top-Hin­ter­grund oder als Mut­ma­cher in den sozia­len Netz­wer­ken tei­len dür­fen. Das Licht bre­chen­de Pris­ma soll sym­bo­li­sie­ren, dass der Jah­res­lo­sung 2021 zufol­ge unse­re Taten das Han­deln des Vaters wie­der­spie­geln sol­len. Die Gra­fik fin­den Sie in der Logos-Media­thek unter „Jah­res­lo­sung 2021” oder hier zum Down­load.

Vie­len Dank an Tho­mas Powil­leit für sei­ne anrüh­ren­de Medi­ta­ti­on zum Text aus Lukas 6,36.

Barmherzigkeit ist nicht mehr „in”

Die­se Welt ist nicht barm­her­zig. Das merkt auch ein bekann­ter Enter­tai­ner. In einem Inter­view macht er deut­lich: „Twit­ter ist sehr unbarm­her­zig, es wer­den Über­schrif­ten hin und her gewor­fen, man beschimpft sich gegen­sei­tig, und ver­sucht, Posi­tio­nen mög­lichst zuzu­spit­zen”. Das gilt wohl auch für ande­re sozia­le Netz­wer­ke, in denen Beschimp­fun­gen und Dif­fa­mie­run­gen an der Tages­ord­nung sind.

Wer sich für ein öffent­li­ches Amt bewirbt, muss heu­te damit rech­nen, dass sei­ne Geg­ner irgend­wel­che Jugend­sün­den aus dem Inter­net aus­gra­ben und ins Licht der Öffent­lich­keit zer­ren. Barm­her­zig­keit? Fehl­an­zei­ge! In unse­rer Ellen­bo­gen­ge­sell­schaft geht es dar­um, sich durch­zu­set­zen und ande­re auf die unte­ren Plät­ze zu ver­wei­sen. Dabei ist Barm­her­zig­keit wie eine Brem­se und kein Tur­bo auf der Kar­rie­re­lei­ter. Jeder ist sich selbst der Nächs­te. Für die Inter­es­sen des Ande­ren ist kaum Platz. Kalt, über­for­dernd, ego­is­tisch und unbarm­her­zig zu sein, wird zuneh­mend gesell­schafts­fä­hig. Fil­me wie „Der Unbarm­her­zi­ge” (2019) oder Bücher wie „Unbarm­her­zig” (2019) ver­kau­fen sich gut.

Barmherzigkeit ist Gottes Herausforderung

Mit­ten in die­sen Ego­is­mus-Hype hin­ein, ruft Jesus: Seid barm­her­zig, wie euer Vater barm­her­zig ist. (Lk 6,36) Barm­her­zig zu sein – das ist Got­tes Kon­trast­pro­gramm. Es ist eine Cha­rak­ter­ei­gen­schaft, die zu jedem gehö­ren soll­te, der unter Got­tes Herr­schaft lebt. Als Jesus in der Berg­pre­digt sein Reich pro­kla­miert, gehört auf jeden Fall dazu: Selig sind die Barm­her­zi­gen! Das ist ein The­ma, das Jesus immer wie­der anspricht. Viel­leicht, weil es so gar nicht zu unse­rem Betriebs­sys­tem gehört.

Jesus zeigt, wie man Barmherzigkeit leben kann

Jesus erzählt in Lk 10 von dem Mann, der auf dem Weg nach Jeri­cho aus­ge­raubt wur­de. Schwer ver­letzt lag er da. Dann hört er Schrit­te! Der Ver­letz­te hat Hoff­nung. Doch Fehl­an­zei­ge. Der Pries­ter sieht ihn zwar, geht aber vor­bei. Unter­las­se­ne Hil­fe­leis­tung! Unfass­bar! Dann, wie­der Hoff­nung. Ein Tem­pel­die­ner sieht den Schwer­ver­letz­ten. Doch der geht auch vor­bei. Und dann kommt der Mann, der sich um den Ver­letz­ten küm­mert. Ihn ver­sorgt und in eine Her­ber­ge bringt. Jesus fragt: Wer war der Nächs­te die­ses Aus­ge­raub­ten? Die kor­rek­te Ant­wort heißt: Der die Barm­her­zig­keit an ihm tat. (Lk 10,37) Barm­her­zig­keit zu tun, heißt also, von der Not eines Men­schen so sehr bewegt zu sein, dass man das tut, was man kann, um dem Frem­den zu hel­fen. Barm­her­zig­keit ist also täti­ge Nächs­ten­lie­be. Wenn ich das ver­stan­den habe, for­dert Jesus mich her­aus: Gehe hin und tue des­glei­chen (Lk 10,37), mache es also so wie die­ser bei­spiel­haf­te Sama­ri­ter. Hel­fe Ande­ren in ihrer Not mit dei­ner Zeit, dei­nem Zuhö­ren, dei­nem Geld, dei­nem Wis­sen und dei­ner Tatkraft.

Wenn ich als Christ Got­tes Barm­her­zig­keit lebe, kann das zur mensch­li­chen Kli­ma­er­wär­mung bei­tra­gen. Viel­leicht kann ich Ande­re anste­cken, Got­tes Barm­her­zig­keit zu ver­brei­ten. Durch die Funk­ti­on „Wort­stu­die” zu Lk 6,36 erfährt man durch Logos, dass das hebräi­sche Wort für „Barm­her­zig­keit” in der LXX auch mit den Gedan­ken an eine Gebär­mut­ter zu tun hat. Bei Barm­her­zig­keit geht es also auch dar­um, jeman­den zu ver­sor­gen, der hilf­los ist, und ihm Nah­rung, Wär­me und Gebor­gen­heit zu geben.

Jesus erzählt in Mt 18 aber auch von einem Mann, der nicht barm­her­zig war. Nen­nen wir ihn Ben. Sei­ne eige­nen Schul­den waren uner­mess­lich. Nach heu­ti­gem Wert bei einem deut­schen Durch­schnitts­ein­kom­men ca. 480 Mil­lio­nen Euro. Ben war insol­vent. Neben sei­nem gesam­ten Besitz soll­ten auch noch sei­ne Frau und sei­ne Kin­der ver­kauft wer­den. Sei­ne Exis­tenz war zer­stört. Ihm bleibt nur noch, sei­nen Gläu­bi­ger anzu­fle­hen. Der ist barm­her­zig und erlässt ihm die Schuld. Völ­lig uner­war­tet. Dann begeg­net Ben einem ande­ren Mann. Der schul­det ihm ca. 13.000 Euro. Ben würgt sei­nen Schuld­ner und setzt ihn unter Druck mit der For­de­rung: Bezah­le dei­ne Schul­den. Der bit­tet um Barm­her­zig­keit, aber er bekommt nur Unbarm­her­zig­keit zu spü­ren, denn Ben lässt sei­nen Schuld­ner ins Gefäng­nis wer­fen. Wenig spä­ter bekommt es Ben wie­der mit sei­nem eige­nen Gläu­bi­ger zu tun: „Du böser Knecht! Dei­ne gan­ze Schuld habe ich dir erlas­sen, weil du mich gebe­ten hast; hät­test du dich da nicht auch erbar­men sol­len über dei­nen Mit­knecht, wie ich mich über dich erbarmt habe”? (Mt 18,32f)

Erbar­men und Barm­her­zig­keit gehört zusam­men. Barm­her­zig­keit heißt also nicht nur, in der Not zu hel­fen, son­dern auch, die Feh­ler und das Ver­sa­gen des Ande­ren ihm nicht anzu­rech­nen oder von berech­tig­ten For­de­run­gen abzu­se­hen. Davon redet auch der Kon­text, in dem die Jah­res­lo­sung steht. In Lk 6 geht es auch dar­um, ande­re nicht zu ver­ur­tei­len und zu rich­ten. Ich bin zur Barm­her­zig­keit her­aus­ge­for­dert, also mich in die Situa­ti­on des Ande­ren hin­ein­zu­den­ken und mit ihm nach­sich­tig umzu­ge­hen. Ich soll mir bewusst sein: Was Jesus für mich getan hat, ist immer grö­ßer als das, was mir ange­tan wur­de. Was Jesus mir ver­ge­ben hat, ist immer grö­ßer als das, was Ande­re mir schul­den. Weil ich selbst Got­tes Barm­her­zig­keit erlebt habe, kann ich die­se Barm­her­zig­keit Got­tes auch an ande­re weitergeben.

Eine aktuelle Möglichkeit, barmherzig zu sein

Ganz aktu­ell: Ich bin her­aus­ge­for­dert, barm­her­zig mit unse­ren Poli­ti­kern umzu­ge­hen. Es ist leicht, ihre Unsi­cher­heit im Umgang mit Covid 19 zu erken­nen und ihre Feh­ler ins Schein­wer­fer­licht zu rücken. Barm­her­zig zu sein, heißt aber, für die Staats­len­ker zu beten und ihnen ihre Feh­ler nicht nach­zu­tra­gen. Dass kann sehr her­aus­for­dernd sein, vor allem dann, wenn ihre Ent­schei­dun­gen nega­ti­ve Fol­gen für mei­nen All­tag haben. Wie im Gro­ßen, so im Klei­nen. Wenn Fehl­ent­schei­dun­gen von Men­schen nega­ti­ve Fol­gen für mich haben, bin ich her­aus­ge­for­dert, nach­sich­tig zu sein. Das betrifft sicher nicht jede Schuld, die an mir began­gen wur­de. Aber auch wenn Schuld auf­ge­ar­bei­tet und ver­ge­ben wer­den muss – die Grund­la­ge dafür ist ganz anders, wenn ich den Ande­ren mit barm­her­zi­gen Augen ansehe.

Gott selbst ist barmherzig

Zum Schluss die wich­tigs­te Fra­ge: War­um sol­len wir über­haupt barm­her­zig sein? Die Ant­wort steht in der Jah­res­lo­sung 2021: Weil euer Vater barm­her­zig ist. Wenn ich also barm­her­zig bin, wird Got­tes Cha­rak­ter in mei­nem Leben sicht­bar. Gott ist barm­her­zig und gnä­dig. (Ps 103,8) In dem Buch Hiob wird Gott uns auch als barm­her­zig und als ein Erbar­mer vor­ge­stellt. (Jak 5,11) Barm­her­zig­keit ist also Got­tes Cha­rak­ter und Hand­schrift. Die­ser Gott will uns auch den Blick und die Kraft dazu geben, sei­ne Barm­her­zig­keit zu leben. Barm­her­zig­keit wird in einer Welt auf­fal­len, in der es mensch­lich käl­ter wird. Des­halb for­dert Gott uns 2021 her­aus: Seid nun barm­her­zig, wie auch euer Vater barm­her­zig ist. 

_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​

Über den Autor: Tho­mas Powil­leit ist Pas­tor der evan­ge­li­schen Frei­kir­che „Evan­ge­li­um für Alle“ in Stutt­gart (www​.efa​-stutt​gart​.de). Neben sei­nen Auf­ga­ben dort ist er über­ört­lich vor allen Din­gen im Rah­men des gleich­na­mi­gen Netz­wer­kes „Evan­ge­li­um für Alle“ zu Semi­na­ren und aus­ge­wähl­ten Ein­zel­ver­an­stal­tun­gen unterwegs.

Thomas Powilleit

Über den Autor

Thomas Powilleit ist Pastor der evangelischen Freikirche „Evangelium für Alle“ in Stuttgart (www.efa-stuttgart.de). Neben seinen Aufgaben dort ist er überörtlich vor allen Dingen im Rahmen des gleichnamigen Netzwerkes „Evangelium für Alle“ zu Seminaren und ausgewählten Einzelveranstaltungen unterwegs.

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Es ist eine sehr ernüch­tern­de und her­aus­for­dern­de Bot­schaft, wel­che Jesus uns da zukom­men lässt.
    Ich weiß es wird schwie­rig, aber mit Got­tes Hil­fe ist es mög­lich aus der Schlin­ge der Unbarm­her­zig­keit auszubrechen.
    GLG und Got­tes rei­chen Segen
    Roland

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Logos 9 jetzt auf deutsch herunterladen

Kostenfrei - Bibelstudium wie nie zuvor!