Wieso freie Bibelübersetzungen belächelt werden, und was daran falsch ist

Von Philipp Keller

Bibelübersetzung, Eugene Nida, Freie Übersetzung, GNB, Gute Nachricht Bibel, Tipps

Freie Über­set­zun­gen wer­den oft belä­chelt, gera­de von erfah­re­ne­ren Bibel­le­sern: „Wie­so soll­te jemand die Bibel in einer frei­en Über­set­zung lesen, wenn es doch die genau­en Über­set­zun­gen gibt?“ Kur­ze Ant­wort vor­ne­weg: Rund ein Vier­tel der Leu­te in unse­ren Gemein­den sind auf Über­set­zun­gen in moder­ner Spra­che ange­wie­sen, da sie Luther, Elber­fel­der und Co. gar nicht ver­ste­hen können. 

Da hier vie­le Pre­di­ger mit­le­sen, wel­che Emp­feh­lun­gen zu Über­set­zun­gen machen, will ich nun eine „Ode an die frei­en Über­set­zun­gen“ los­wer­den. Dies ist der Auf­takt zu einer vier­tei­li­gen Serie zur Guten Nach­richt Bibel.

Übersetzungen überbringen die Offenbarung Gottes

Das Neue Tes­ta­ment wur­de auf Grie­chisch ver­fasst, Jesus aber sprach wahr­schein­lich haupt­säch­lich Ara­mä­isch. Die Autoren des Neu­en Tes­ta­ments zitie­ren meist aus der Sep­tu­ag­in­ta, einer grie­chi­schen Über­set­zung des AT. Die Offen­ba­rung Got­tes ist voll von Über­set­zun­gen, und Gott hat es in Kauf genom­men, dass der Bibel­text dabei gefärbt, respek­ti­ve unvoll­stän­dig wie­der­ge­ge­ben wird. Denn was Gott wich­ti­ger ist: Er will sich den Men­schen offen­ba­ren. Daher nahm er es auf sich, Mensch zu wer­den, er wur­de einer von uns, damit wir ihn bes­ser ver­ste­hen können.

Eine Bibel­über­set­zung soll­te die­ses Anlie­gen wider­spie­geln: Sie hat daher einen mis­sio­na­ri­schen Cha­rak­ter. Sie bringt das Wort Got­tes zu den Men­schen. Wenn die Men­schen sie nicht ver­ste­hen, dann hat sie ihr Ziel verfehlt.

Ich habe erlebt, dass Chris­ten mit Deutsch als Zweit­spra­che die Elber­fel­der-Bibel emp­foh­len wur­de. Oder dass einem Jugend-Arbei­ter davon abge­ra­ten wur­de, mit den Kin­dern die Gute Nach­richt Bibel zu lesen. Die­se Emp­feh­lun­gen kom­men oft von Theo­lo­gen, wel­che ängst­lich dar­auf bedacht sind, dass der Urtext nicht ver­fälscht wird. Dabei wird ver­ges­sen, dass vie­le Gemein­de­mit­glie­der sprach­lich nicht so gut unter­wegs sind und daher genaue Über­set­zun­gen gar nicht ver­ste­hen kön­nen.

Euge­ne Nida, der Über­set­zungs­theo­re­ti­ker im 20. Jahr­hun­derts, schrieb:

Eini­ge Über­set­zer bestehen auf eine wört­li­che Über­set­zung, weil sie eine fal­sche Vor­stel­lung haben von Inspi­ra­ti­on. Sie glau­ben, dass das Neue Tes­ta­ment in einer spe­zi­el­len Form von Grie­chisch geschrie­ben wur­de: eine Art „Hei­li­ge Geist Spra­che”. Die­se müs­se wie­der­ge­ge­ben wer­den. […] Eine sol­che Sicht der Hei­li­gen Schrift ist nicht weit ent­fernt von einer „Magie der Wor­te”. […]. Für sie ist eine wört­li­che Über­tra­gung wich­ti­ger als der Sinn des Kon­texts. Wenn der ursprüng­li­che Schrei­ber das grie­chi­sche Wort „Sarks” in ver­schie­de­nen Pas­sa­gen benutzt, dann muss die Über­set­zung an allen Stel­len das­sel­be Wort gebrau­chen, z. B. „Fleisch”, obwohl das Wort in den ver­schie­de­nen Kon­tex­ten ziem­lich ver­schie­de­ne Bedeu­tun­gen haben dürf­te. (aus: „The Bible Trans­la­tor”, 1970)

… denn sie verstehen nicht, was sie lesen

Die „Level One Stu­die“ hat den Analpha­be­tis­mus in Deutsch­land erho­ben. Die fol­gen­de Tabel­le fasst das Ergeb­nis zusammen.

Level Bedeu­tung Anteil der Erwachsenen
α1 – α2 Erwach­se­ne ver­ste­hen nur ein­zel­ne Wör­ter, aber nicht zusam­men­hän­gen­de Sätze. 4.5 %
α3 Ver­ste­hen ein­zel­ne Sät­ze, aber jedoch kei­ne zusam­men­hän­gen­de (auch kür­ze­re) Texte. 10 %
α4 Langsames/​fehlerhaftes Lesen auf Sat­z/­Text-Ebe­ne auch bei gebräuch­li­chen Wörtern. 26 %

Ich ver­su­che, das auf freie Bibel­über­set­zun­gen zu mün­zen und habe dazu die Gra­fik rechts erstellt. 14.5% der Erwach­se­nen (Level α1-α3, in der Gra­fik rechts: blau) wer­den nie die Bibel lesen kön­nen, sei sie in einer noch so leich­ten Spra­che. Sie wer­den zu Analpha­be­ten im „wei­te­ren Sinn“ gezählt. Sie kön­nen zwar grund­sätz­lich lesen, jedoch nicht genü­gend gut, als dass sie den Sinn eines Text­ab­schnitts ver­ste­hen würden.

Ein Vier­tel der deut­schen Erwach­se­nen (rot) sind sprach­lich etwas bes­ser unter­wegs, aber immer noch so schlecht, dass sie eine wört­li­che Über­set­zung nicht ver­ste­hen kön­nen. Von die­ser Grup­pe heißt es in der Stu­die: „Typisch Betrof­fe­ne ver­mei­den das Lesen und Schrei­ben häu­fig“. Falls sol­che Chris­ten nur wört­li­che Über­set­zun­gen zu Hau­se ste­hen haben, dann wer­den sie die­se nicht öff­nen, oder wenn, dann nur ungern und ohne gro­ßen Gewinn. Erwach­se­ne >α4 (oran­ge) ver­ste­hen bei­des, wobei es auch dort vie­le gibt, denen das Lesen von frei­en Über­set­zun­gen weit leich­ter fällt. Auf­grund mei­ner Erfah­rung in Gemein­den wür­de ich etwa der Hälf­te der Chris­ten eine freie Über­set­zung empfehlen.

Bei mei­nen Inter­net-Recher­chen über Bibel­über­set­zun­gen sto­ße ich häu­fig auf Schimpf­ti­ra­den über freie Über­set­zun­gen. Die­se Leu­te las­sen nur die genau­en Über­set­zun­gen wie Elber­fel­der, Luther usw. ste­hen. Die NGÜ mag gera­de noch in Ord­nung gehen, aber die Gute Nach­richt und auch die Hoff­nung für Alle wer­den ver­schmäht. Was sol­che Kri­ti­ker nicht beach­ten: Ohne die­se Über­set­zun­gen wür­de etwa jedem Vier­ten die Bibel verwehrt.

Vor 100 Jah­ren sah es noch nicht so schlimm aus, da konn­ten die sozia­len Struk­tu­ren dies noch auf­fan­gen: Lese­schwa­che hat­ten durch Lese­star­ke in der Fami­lie oder der Gemein­de trotz­dem Zugang zu Got­tes Wort. Heu­te leben wir eigen­stän­di­ger. Men­schen, die allei­ne zu Hau­se nach Gott suchen, brau­chen kom­mu­ni­ka­ti­ve Über­set­zun­gen, die sie von sich aus ver­ste­hen kön­nen. Bil­ly Gra­ham emp­fahl bei sei­nen Evan­ge­li­sa­tio­nen die „Good News Bible“, das eng­li­sche Vor­bild der deut­schen ‚Guten Nach­richt‘. Er woll­te die Men­schen mit Got­tes Wort errei­chen und wuss­te, dass vie­le sei­ne Zuhö­rer auf ihre ver­ständ­li­che Aus­drucks­wei­se ange­wie­sen waren.

Und wenn ich ganz ehr­lich bin: Auch ich mit einem Uni­ver­si­täts­ab­schluss öff­ne am Mor­gen um 6:00 Uhr lie­ber die Gute Nach­richt als die Schlach­ter-Bibel. Denn früh am Mor­gen ist mein intel­lek­tu­el­ler Zustand auch noch nicht ganz auf der Höhe…

Freie Übersetzungen ja, aber nicht zulasten der Zuverlässigkeit!

Also: Freie Über­set­zun­gen wie die Gute Nach­richt Bibel könn­ten rund jeden Vier­ten in die Lage ver­set­zen, den Bibel­text ohne frem­de Hil­fe zu ver­ste­hen. Die erhöh­te Ver­ständ­lich­keit ist das Ergeb­nis ver­schie­de­ner Maß­nah­men. Die fol­gen­den Bei­spie­le sind der Guten Nach­richt Bibel entnommen:

  1. Umstruk­tu­rie­rung: Wenn nötig, wer­den Teil­sät­ze im Vers oder auch über Vers­gren­zen hin­weg umge­ord­net, z. B. in Apg 1,3 steht „Nach sei­nem Lei­den […] hat­te er sich ihnen wie­der­holt gezeigt“ statt wie in der Luther „Ihnen zeig­te er sich nach sei­nem Lei­den […]“. Letz­te­res ent­spricht der grie­chi­schen Wort­fol­ge, ers­te­res ist verständlicher.
  2. Expli­ka­ti­on: Hin­ter­grund­wis­sen, das nicht im Text ent­hal­ten ist, weil es den ursprüng­li­chen Lesern bekannt war, wird expli­zit gemacht. Bei­spiels­wei­se wird in Lk 2,22 hin­zu­ge­fügt, dass Jesus 40 Tage nach sei­ner Geburt geweiht wur­de. Die Dau­er zwi­schen Geburt und Wei­he wur­de aus Lev. 12:2–4 entnommen.
  3. Inter­pre­ta­ti­on: An Stel­len, wo das grie­chi­sche Ori­gi­nal meh­re­re Inter­pre­ta­tio­nen zulässt, ent­schei­det sich die Über­set­zung für eine. Zum Bei­spiel wird der schwie­ri­ge Vers Mt. 11,12: „Bis heu­te lei­det das Him­mel­reich Gewalt“ über­setzt mit „bis heu­te stel­len sich ihr Fein­de in den Weg“.
  4. Kon­text­ori­en­tie­rung: Statt für das­sel­be grie­chi­sche Wort immer das­sel­be deut­sche Wort zu wäh­len, wird je nach Kon­text eine ande­re Über­set­zung gewählt. Reich Got­tes wird z. B. über­setzt mit „Gott rich­tet sei­ne Herr­schaft auf“, „Got­tes Wil­le geschieht“, oder „Got­tes neue Welt“.
  5. Über­tra­gen der Begrif­fe: Für ver­al­te­te Begrif­fe wird ein moder­ne­rer Begriff ver­wen­det. Aus „sal­be dein Haupt“ in Mt. 6,17 wird „käm­me dich“, oder aus dem „Ste­cken“ in Mt. 10,10 wird ein „Wan­der­stock“.

Kei­ne die­ser Maß­nah­men ist ohne Risi­ko. Sie alle hän­gen vom Urteil der Über­set­zer ab. Und wer kann garan­tie­ren, dass deren theo­lo­gi­sche Ansich­ten nicht am Ende in der Über­set­zung durch­schei­nen? Aber die Über­set­zer kom­mu­ni­ka­ti­ver Bibeln legen alles dar­an, dass die deut­schen Tex­te am Ende nicht ten­den­zi­ös sind. Sie set­zen sich in lang­wie­ri­ger Arbeit mit der exege­ti­schen For­schung aus­ein­an­der, um am Ende die zuver­läs­sigs­te Über­set­zung zu gewähr­leis­ten. Wo es unter­schied­li­che Aus­le­gungs­mög­lich­kei­ten gibt, kom­men alter­na­ti­ve Inter­pre­ta­tio­nen oder die wört­li­che Über­set­zung oft in Fuß­no­ten unter. Vor der Ver­öf­fent­li­chung wer­den die Manu­skrip­te von ande­ren Theo­lo­gen beurteilt.

Nach ihrer Erst­ver­öf­fent­li­chung 1967 wur­de die Gute Nach­richt Bibel 1990–1997 zum drit­ten Mal revi­diert, damit sie noch zuver­läs­si­ger wür­de. Der Pro­zess dau­er­te sie­ben Jah­re. Mit dabei war Dr. Rolf Schä­fer. Er wird uns im über­nächs­ten Bei­trag dar­über erzählen.

Seit die­ser Revi­si­on wirbt die deut­sche Bibel­ge­sell­schaft damit, dass die Gute Nach­richt Bibel die zuver­läs­sigs­te der kom­mu­ni­ka­ti­ven deut­schen Über­set­zun­gen sei.

Die­ser Arti­kel ist der ers­te Teil einer vier­tei­li­gen Rei­he über die Gute Nach­richt Bibel. Die ande­ren 3 Beiträge:

  1. Gute Nach­richt Bibel: Wie es zur ers­ten frei­en deut­schen Über­set­zung kam – eine erstaun­li­che Geschichte
  2. «Es ging dar­um, den ers­ten küh­nen Wurf zu bän­di­gen» – Inter­view mit Dr. Rolf Schä­fer über die Revi­si­on der Guten Nach­richt Bibel
  3. Gute Nach­richt Bibel – eine umfang­rei­che Textanalyse

Grei­fen Sie jetzt zu und erwer­ben Sie die Gute Nach­richt Bibel in Logos!

Philipp Keller

Über den Autor

Das Wort Gottes nicht nur lesen, sondern auch bewundern. Das versucht Philipp selbst zu tun und andere dazu zu motivieren. Er ist Worship-Leiter und bloggt privat. Auf Twitter ist er erreichbar unter @philippkellr

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Es ist eine trau­ri­ge Tat­sa­che, dass die Gute Nach­richt eine in Tei­len nicht uner­heb­lich fal­sche Über­set­zung lie­fert, die nicht nur die Tat­sa­che eines Gesche­hens ver­fäl­schen, son­dern auch sei­nen Sinn.
    Bei­spiel dafür bie­tet Lukas 1,26; hier wird aus einer Jung­frau ein­fach eine
    „jun­ge Frau” gemacht.
    Das allein ist Bibel­ver­fäl­schung pur.

    1. Das gute an Logos ist, dass man vie­le Bibeln ver­glei­chen kann und auch direkt Wort­stu­di­en zu einem Wort erstel­len kann. Ich erklä­re das der Gemein­de oder mei­nen Kin­dern dann, war­um ich die­se Über­set­zung bes­ser fin­de oder nicht. Oder in die­sem Fall: war­um ich glau­be, wel­che Über­set­zung rich­tig ist.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Logos 9 jetzt auf deutsch herunterladen

Kostenfrei - Bibelstudium wie nie zuvor!