Gute Nachricht: Wie es zur ersten freien deutschen Übersetzung kam – eine erstaunliche Geschichte

Von Philipp Keller

Bibel, Bibelübersetzung, Eugene Nida, Geschichte, GNB, NT68, Tipps

Wie es zu der „Guten Nach­richt Bibel“ kam, ist eine laaan­ge Geschich­te. Ziem­lich sicher wur­de sie noch nie erzählt, denn für die­sen Arti­kel habe ich gut 30 ver­schie­de­ne Quel­len her­an­ge­zo­gen. Eini­ge davon waren schwer zugäng­lich. Was Sie hier lesen, war har­te Arbeit, doch hier ist sie: Die Geschich­te, wie die deut­sche Spra­che zu ihrer ers­ten kom­mu­ni­ka­ti­ven Bibel­über­set­zung kam.

Die Geschich­te der „Guten Nach­richt Bibel“ fängt Ende 19. Jahr­hun­dert bei der Arbeit von Mis­sio­na­ren an. Sie reis­ten in Gebie­te, wo weder Eng­lisch noch Fran­zö­sisch gespro­chen wur­de. Sie fer­tig­ten daher neue Über­set­zun­gen an und über­setz­ten dabei nach bes­ten Kräf­ten ein­fach Wort für Wort, oft aus einer fran­zö­si­schen oder eng­li­schen Über­set­zung. Die Ein­woh­ner akzep­tier­ten die­se Bibeln nicht: Der Text hör­te sich zu unna­tür­lich an.

Eugene Nida und seine Theorie zur „Dynamischen Äquivalenz“

Euge­ne Nida (1914–2012) bereis­te nach sei­nem Theo­lo­gie­stu­di­um die Welt. 1952 war er schon in über 30 Län­dern gewe­sen. Immer mehr wur­de ihm bewusst, wie schlecht die Mis­sio­na­re im Bibel­über­set­zen aus­ge­bil­det waren. Daher reis­te er zu den Mis­sio­na­ren, um ihnen beim Über­set­zen zu hel­fen. Dabei ent­stand sei­ne Theo­rie der „dyna­misch-äqui­va­len­ten“ Über­set­zung. Das Ziel ist fol­gen­des: Auf den Leser soll eine Über­set­zung den­sel­ben Effekt haben wie auf jeman­den, der vor zwei­tau­send Jah­ren das ori­gi­na­le Neue Tes­ta­ment las. Das Pro­blem einer Wort-für-Wort-Über­set­zung (Fach­be­griff: „for­ma­le Äqui­va­lenz“) ist, dass sie zwar nahe am Urtext bleibt, die Leser sie aber oft nicht ver­ste­hen (sie­he Ana­ly­se der sprach­li­chen Fähig­kei­ten im Teil 1 die­ser Bei­trags-Rei­he). Daher ver­fehlt eine sol­che Über­set­zung die gewünsch­te Wir­kung. Auf der ande­ren Sei­te ver­schlei­ert eine all­zu freie Über­set­zung (Fach­be­griff: Para­phra­se) die ursprüng­li­che Bedeu­tung, und Got­tes Wort hat eben­falls nicht die gewünsch­te Wirkung.

Nida schlug vor, einen Mit­tel­weg zu beschrei­ten. Damit eine Über­set­zung eine sol­che Grat­wan­de­rung meis­tert, lehr­te er die Mis­sio­na­re sei­ne Über­set­zungs­theo­rie. Eine gute Zusam­men­fas­sung sei­ner Theo­rie hat er in der von ihm begrün­de­ten Zeit­schrift „The Bible Trans­la­tor“ ver­öf­fent­licht.

Nidas Ansatz war an sich nicht neu. Schon Luther hat­te in sei­nem Sen­de­brief vom Dol­met­schen eini­ges auf­ge­grif­fen. (Luther über­setz­te für sei­ne Zeit erstaun­lich frei, per­sön­lich stu­fe ich die Luther als Vor­rei­ter der dyna­misch-äqui­va­len­ten Metho­de ein, aber das wäre ein Bei­trag für sich).

Er war jedoch der Ers­te, der eine umfas­sen­de, sys­te­ma­ti­sche Theo­rie ver­fass­te. Uner­müd­lich gab er sei­ne Erkennt­nis­se an die Über­set­zer wei­ter und hat­te daher einen gewal­ti­gen Ein­fluss auf die Über­set­zungs­ar­beit des 20. Jahr­hun­derts. Sel­ber ver­fass­te er aller­dings kei­ne Übersetzung.

Good News for modern Man

Doch zurück zu den Mis­sio­na­ren. 1961 äußer­ten Mis­sio­na­re in Afri­ka und dem Fer­nen Osten den Wunsch nach einer Bibel für Erwach­se­ne, die Eng­lisch nur als Fremd­spra­che kann­ten. Gleich­zei­tig beklag­ten Mis­sio­na­re an der ame­ri­ka­ni­schen Gren­ze, es gebe kei­ne Bibel für die nie­de­ren Bil­dungs­schich­ten; ins­be­son­de­re für Lese­schwa­che und Kin­der. So wur­de die Ame­ri­ka­ni­sche Bibel­ge­sell­schaft (ABS) beauf­tragt, eine Bibel­über­set­zung für das Bil­dungs­ni­veau eines Viert­kläss­lers zu erstel­len. Euge­ne Nida war Vor­stands­se­kre­tär bei der ABS, daher war es klar, dass die neue Über­set­zung auf sei­ner Metho­de beru­hen wür­de. Er selbst war aber nicht direkt involviert.

Fünf Jah­re spä­ter kam das Neue Tes­ta­ment unter dem Namen „Good News for Modern Man“ her­aus. Der Erfolg war über­wäl­ti­gend. Inner­halb von drei Jah­ren wur­den 17.5 Mil­lio­nen Exem­pla­re ver­kauft. Das ist einer­seits auf die Ver­mark­tung der neu­en Bibel­aus­ga­be zurück­zu­füh­ren. Das Cover sug­ge­riert, dass die Bibel eben­so ein­fach zu lesen sei wie eine Tages­zei­tung. Ande­rer­seits war die Zeit ein­fach reif für eine sol­che Über­set­zung: Vie­le Ame­ri­ka­ner der 60er-Jah­re ver­stan­den die tra­di­tio­nel­le Kir­chen­spra­che nicht mehr. Sie konn­ten mit Wör­tern wie „repen­tance“ (Umkehr) nichts mehr anfan­gen. Die Good News Bible über­setz­te statt­des­sen mit „turn away“ (sich abkehren).

Die erste deutsche kommunikative Bibelübersetzung: „Gute Nachricht für Sie – NT 68“

Hans-Ulrich Nübel von der Würt­ten­ber­gi­schen Bibel­an­stalt ver­stand die Absicht der „Good News Bible“ und sah im deutsch­spra­chi­gen Raum den Bedarf nach einer Über­set­zung mit ähn­li­cher Aus­rich­tung. Er ver­folg­te das­sel­be Ziel wie das eng­li­sche Vor­bild: Die deut­sche Bibel soll­te eben­so leicht zu lesen sein wie eine Zei­tung. Das Cover und der Titel wur­den daher übernommen.

Nübels Befürch­tung war aber die­se: Falls Theo­lo­gen sich an die Über­set­zung machen, kommt schluss­end­lich wie­der eine wört­li­che Bibel­über­set­zung raus. Dar­um fass­te er einen uner­hör­ten Plan:

Er beauf­trag­te drei Jour­na­lis­ten (!), die „Good News Bible“ aus dem Eng­li­schen (!) ins Deut­sche zu über­set­zen. Die Jour­na­lis­ten kamen aus dem kirch­li­chen Umfeld, hat­ten aber recht extra­va­gan­te Ansich­ten. Einer glaub­te, dass Jesus ein geschei­ter­ter poli­ti­scher Auf­stän­di­scher war, und schrieb sogar ein Buch dar­über. Eine emp­fiehlt eine Mischung zwi­schen Chris­ten­tum und Huma­nis­mus. Wich­ti­ger als eine ortho­do­xe Lehr­mei­nung war Nübel, dass sie guten, flüs­si­gen Text schrei­ben konn­ten, und das ist ja, was Jour­na­lis­ten von Berufs wegen am bes­ten können.

Der so ent­stan­de­ne Text wur­de anschlie­ßend von eini­gen Theo­lo­gen mit dem grie­chi­schen Urtext abge­gli­chen. Nur andert­halb Jah­re nach der „Good News Bible“ erschien schließ­lich die „Gute Nach­richt Bibel“.

Man soll­te beden­ken: Es war das ers­te Mal, dass im deut­schen Sprach­raum eine kom­mu­ni­ka­ti­ve Über­set­zung auf den Markt kam. Zudem war allen Betei­lig­ten bewusst, dass die gewähl­te Über­set­zungs­me­tho­de recht gewagt war. Dar­um frag­te man die Leser in der Ein­lei­tung nach Rückmeldungen:

Das Ergeb­nis ist ein Ver­such – daher der Unter­ti­tel NT 68. Für die Wei­ter­ar­beit sind Ein­wän­de und Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge aus dem Leser­kreis sehr erwünscht. (Schrei­ben Sie an die Würt­tem­ber­gi­sche Bibel­an­stalt, 7000 Stutt­gart 1, Post­fach 755.)

(Aus der Ein­lei­tung zur NT68)

Und die­se blie­ben nicht aus. Als Pro­blem wur­de nicht die unor­tho­do­xe Vor­ge­hens­wei­se der Über­set­zer emp­fun­den, son­dern die Tat­sa­che, dass die­se Über­set­zung einen ganz ande­ren Wort­laut hat­te als die ver­brei­te­ten Bibeln (Luther, Schlach­ter, Zür­cher, Elber­fel­der). Die „Gute Nach­richt“ pola­ri­sier­te. Ent­we­der man hass­te sie oder man lieb­te sie.

Eigenheiten der NT68


Pha­ri­sä­er und Steuereintreiber

Ich woll­te die­se Reak­tio­nen nach­voll­zie­hen kön­nen. Und ich woll­te wis­sen, wie es klingt, wenn Jour­na­lis­ten eine Bibel­über­set­zung anfer­ti­gen. Dar­um bestell­te ich mir kur­zer­hand eine gebrauch­te Ausgabe.

Beim Auf­schla­gen des NT68 hat­ten mich zunächst zwei Din­ge überrascht:

Ers­tens: das Lay­out ist das einer Lese­bi­bel: Der Text besteht nur aus der blo­ßen Über­set­zung und den Abschnitts-Über­schrif­ten. Die Vers­num­me­rie­rung fehlt, es gibt kei­ne Fuß­no­ten und kei­ne Quer­ver­wei­se. Sogar die Anfüh­rungs- und Schluss­zei­chen bei direk­ter Rede feh­len. Geschmacks­pro­be: Joh. 1.

Zwei­tens: Hin und wie­der wird eine sei­ten­fül­len­de Zeich­nung ein­ge­scho­ben. Die Zeich­nun­gen stam­men von Horst Lem­ke, einem Kin­der­buch-Zeich­ner, und wur­den eigens für die NT68 ange­fer­tigt. Es wur­den also nicht die Zeich­nun­gen des eng­li­schen Ori­gi­nals über­nom­men. Oben sehen Sie die Zeich­nung, wel­che das Gleich­nis „Pha­ri­sä­er und Steu­er­ein­trei­ber“ illustriert.

Sprach­lich ist die NT68 kei­ne Para­phra­se. Ein Bei­spiel: In Johan­nes 3 heißt es „Was­ser und Geist“ (in der ers­ten Aus­ga­be der „Hoff­nung für alle“ hieß es nur „Geist“); die Spra­che ist recht modern, ohne aber in Vul­ga­ri­tät oder Umgangs­spra­che abzudriften.

Damit Sie sich davon ein Bild machen kön­nen, habe ich ‚Jesus und Niko­de­mus‘ (Joh 3) und ‚Die Arbei­ter im Wein­berg‘ hier online gestellt. Unten ein Ver­gleich von eini­gen Wör­tern in der Luther und in der Guten Nach­richt für Sie (NT68):

Luther NT68
Mk 8,14 Jün­ger Schü­ler
Mt 6,24 Her­ren Vor­ge­setz­ten
Mt 8,1 Aus­sät­zi­ger Lepra­kran­ker
Mt 8,22 Fol­ge du mir Komm mit mir
Mt 8,29 zwei Beses­se­ne zwei Irre
Mt 16,24 neh­me sein Kreuz auf sich und fol­ge mir Er muß sein Kreuz auf sich neh­men und mir nachtragen
Mt 17,2 er wur­de ver­klärt vor ihnen ver­än­der­te er sich vor ihren Augen

Was danach geschah und wie die „Gute Nach­richt Bibel“ 30 Jah­re spä­ter zu der zuver­läs­sigs­ten frei­en deut­schen Bibel­über­set­zung wur­de, davon erzählt im nächs­ten Bei­trag Dr. Rolf Schä­fer, der bei der drit­ten Revi­si­on in der Neun­zi­ger­jah­re als Revi­sor tätig war.

Die­ser Arti­kel ist Teil 2 einer vier­tei­li­gen Rei­he über die Gute Nach­richt Bibel. Die ande­ren 3 Beiträge:

  1. Wie­so freie Bibel­über­set­zun­gen belä­chelt wer­den, und was dar­an falsch ist.
  2. «Es ging dar­um, den ers­ten küh­nen Wurf zu bän­di­gen» – Inter­view mit Dr. Rolf Schä­fer über die Revi­si­on der Guten Nach­richt Bibel
  3. Gute Nach­richt Bibel – eine umfang­rei­che Textkritik

Grei­fen Sie jetzt zu und erwer­ben Sie die Gute Nach­richt Bibel in Logos!

Philipp Keller

Über den Autor

Das Wort Gottes nicht nur lesen, sondern auch bewundern. Das versucht Philipp selbst zu tun und andere dazu zu motivieren. Er ist Worship-Leiter und bloggt privat. Auf Twitter ist er erreichbar unter @philippkellr

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Logos 9 jetzt auf deutsch herunterladen

Kostenfrei - Bibelstudium wie nie zuvor!