Prediger, bleib bei der Bibel [Teil 2]

Von Thomas Powilleit

Bibel, Homiletik, Predigt

Was ist das Geheim­nis, um mit Voll­macht zu pre­di­gen, so dass Men­schen durch die Pre­digt bewegt und ver­än­dert wer­den? Eine zen­tra­le Ant­wort des letz­ten Blog­bei­tra­ges dazu war: Beten Sie dafür, dass Men­schen sich durch die Pre­digt in Got­tes Gegen­wart gestellt wis­sen. Das kann nur der Geist Got­tes selbst bewir­ken und Gott möch­te: Wir sol­len IHN um die­ses Wir­ken bitten.

Eine wei­te­res Geheim­nis, wie eine Pre­digt voll­mäch­tig sein kann, ent­de­cken wir auf einer Wan­de­rung, von der Lukas berich­tet. Jesus war mit zwei Jün­gern nach Emma­us unter­wegs und half ihnen durch ein län­ge­res Gespräch, die Schrif­ten bes­ser zu ver­ste­hen. Als der Sohn Got­tes sie spon­tan ver­ließ, dach­ten die Jün­ger dar­über nach, was sie an die­sem ver­meint­lich Frem­den so ange­spro­chen hat­te. Ihr Ergeb­nis: „Brann­te nicht unser Herz in uns, wie er auf dem Weg zu uns rede­te und wie er uns die Schrif­ten öff­ne­te (Lk 24,32). Wie­der geht es dar­um, dass wir für Got­tes Anlie­gen dann Feu­er fan­gen, wenn er selbst zu uns redet. Aber es geht auch um das Mit­tel, das Gott dazu in der Regel gebraucht: Die Schrift.

Die Schrift, also die Bibel, ist das Mit­tel, das Gott uns in die Hand gege­ben hat, damit Men­schen sei­ne Stim­me hören. Wenn wir als Ver­kün­di­ger die Bibel zu Sei­te legen, wird unse­re Pre­digt kraft­los sein. Span­nen­de Geschich­ten und tie­fe psy­cho­lo­gi­sche oder sozio­lo­gi­sche Ein­sich­ten kön­nen bibli­sche Aus­sa­gen ver­an­schau­li­chen oder unter­stüt­zen. Aber sie kön­nen nie­mals Got­tes Wort erset­zen. Es gibt vie­le Kon­zep­te, Men­schen von heu­te mit Got­tes guter Nach­richt zu errei­chen. Es ist aber ein fal­scher Ansatz, wenn die­se Metho­den mög­lichst wenig auf Got­tes Wort zurückgreifen.

Bleib bei der Bibel, weil sie irrtumslos ist

Der Apos­tel Pau­lus ermahnt: „Seid unbe­schol­te­ne Kin­der Got­tes inmit­ten eines ver­dreh­ten und ver­kehr­ten Geschlechts, unter dem ihr leuch­tet wie Him­mels­lich­ter in der Welt, indem ihr das Wort des Lebens fest­hal­tet … (Phil 2,15f). Gera­de als Ver­kün­di­ger sol­len wir dadurch auf­fal­len, weil wir das Wort des Lebens, also die Bibel, als das fest­hal­ten, was sie ist: Got­tes irr­tums­lo­ses Wort.

Irr­tums­los heißt: Got­tes Wort kann von kei­ner ande­ren Auto­ri­tät kor­ri­giert wer­den. Die Bibel redet nicht über alle Fra­gen des Mensch­seins, der Tier­welt und der Tech­nik. Aber dort, wo sie Aus­sa­gen dazu macht, sind die­se wahr. Wenn uns als Men­schen man­che Aus­sa­gen der Bibel zwei­fel­haft erschei­nen, gehen wir davon aus, dass wir man­che Din­ge noch nicht ent­deckt haben, die die bibli­sche Aus­sa­gen bestä­ti­gen würden.

So galt es lan­ge Zeit als sicher, dass die Hethi­ter eine Erfin­dung der Bibel sei­en, in Wirk­lich­keit aber nie exis­tiert hät­ten. Als 1905 Hugo Wink­ler ein Archiv mit 10.000 Ton­ta­feln fand, konn­te er dadurch bele­gen, dass der Fund­ort Boğazköy die Haupt­stadt der Hethi­ter gewe­sen sein muss. Heu­te immer noch belä­chelt ist die Aus­sa­ge aus 3Mo 11,6, dass der Hase ein Wie­der­käu­er sei. Es stimmt, dass er in der Bio­lo­gie nicht unter der Kate­go­rie „Wie­der­käu­er“ geführt wird. Den­noch nimmt der Hase im Dünn­darm befind­li­che Nah­rung erst auf, nach­dem er sie als wei­chen Kot aus­ge­schie­den und wie­der gefres­sen hat – also eine Art Wie­der­käu­en. Sol­che Bei­spie­le sol­len uns hel­fen, der Bibel vor­be­halt­los zu ver­trau­en, auch wenn bei man­chen Aus­sa­gen Zwei­fel in uns aufsteigen.

Bleib bei der Bibel, weil sie dem Verkündiger Autorität gibt

Wer in der Pre­digt Got­tes Wort als unein­ge­schränk­te Auto­ri­tät ste­hen lässt, muss nicht ver­su­chen, auf ande­re Hilfs­mit­tel zurück zu grei­fen, um Men­schen Halt und Hoff­nung zu geben. Es ent­las­tet, als Pre­di­ger nur der Bote eines Grö­ße­ren zu sein, des­sen Wort man nach­spre­chen darf. So kann man jeman­den wirk­lich trös­ten, weil man ihm in Got­tes Auf­trag sagen kann: „Fürch­te dich nicht“. Oder man muss jeman­den mit den Wor­ten war­nen: „Irre dich nicht, Gott lässt sich nicht ver­spot­ten.“ Das sind nicht nur die Wor­te eines Ver­kün­di­gers, son­dern Got­tes Wor­te, die nur über die Lip­pen eines Pre­di­gers kom­men. Als Ver­kün­di­ger bin ich nur Über­brin­ger der Nach­richt Got­tes, mehr nicht.

Es war die gro­ße Ent­de­ckung Mar­tin Luthers, dass weder der Papst noch die Kon­zi­li­en die letz­te Auto­ri­tät für unse­ren Glau­ben sein kön­nen. Der Refor­ma­tor ent­deck­te, dass allein das Wort Got­tes ihm die Auto­ri­tät gab, im Namen Got­tes reden zu kön­nen. Als Pre­di­ger müs­sen wir das Wort Got­tes nicht ver­tei­di­gen. Wir dür­fen dar­an festhalten.

Ich fin­de den Ver­gleich pas­send: Got­tes Wort ist wie ein Löwe im Käfig. Als Ver­kün­di­ger muss ich den Löwen nicht ver­tei­di­gen. Ich brau­che nur die Tür zu öff­nen und der Löwe wird für sich selbst kämp­fen. Ich muss nur das nach­spre­chen, was Gott in sei­nem Wort sagt. Als Ver­kün­di­ger soll­ten wir dem Wort Got­tes mehr zutrau­en. Wir soll­ten Got­tes Wort mehr Gewicht als unse­ren eige­nen Wor­ten geben.

Das Wort Got­tes kann uns nach 2Tim 3,16 zu einem Men­schen Got­tes machen, also zu jemand, über den Gott sich freut. Es lohnt sich, dar­über nach­zu­den­ken, wel­che Rol­le in die­sem Pro­zess Got­tes Wort spielt. Die Bibel unter­rich­tet in der Wahr­heit, deckt Schuld auf, bringt auf den rich­ti­gen Weg und erzieht zu einem Leben nach Got­tes Wil­len (2Tim 3,16 NGÜ). Kein Wun­der, dass der Apos­tel Pau­lus sei­nem Men­tee Timo­theus mit Nach­druck sagt: Pre­di­ge das Wort! (2Tim 4,2)

Bleib bei der Bibel, weil sie den Weg zu neuem Leben zeigt

Der Herr Jesus sagt: Ihr sucht in der Schrift, denn ihr meint, ihr habt das ewi­ge Leben dar­in … (Joh 5,39). Damit such­ten die Juden an der rich­ti­gen Stel­le. Schon in 5Mo 32,47 hat­te Mose in Got­tes Auf­trag über die Schrift gesagt: „Nicht ein lee­res Wort ist es für euch, son­dern es ist euer Leben“. Das unter­schei­det die Bibel von allen andern Büchern. Dass die Schrift Men­schen Leben geben kann, sehen wir, als der Haupt­mann Kor­ne­li­us gespannt auf Petrus war­tet, weil die­ser Wor­te zu ihm reden wird, durch die der Offi­zier und sei­ne Freun­de geret­tet wer­den (Apg 11,14). Es sind „nur” Wor­te, die Petrus spricht. Aber weil es Got­tes Wor­te sind, haben sie eine Aus­wir­kung dar­auf, ob Men­schen die Ewig­keit in der Tren­nung von Gott oder in tie­fer Gemein­schaft mit Gott ver­brin­gen. Petrus bekräf­tigt die­se Wahr­heit noch ein­mal in sei­nem Brief, wenn der Apos­tel sagt: „ihr seid wie­der­ge­bo­ren … durch das leben­di­ge und blei­ben­de Wort Got­tes“ (1Pet 1,23). Es ist also Got­tes Wort, das neu­es Leben bewirkt.

Des­halb soll­ten wir es in der Pre­digt auch vor­le­sen. Wer Got­tes Wort vor­ge­le­sen bekommt, hört Gott sogar akus­tisch zu sich spre­chen. Gut ist es, wenn man aus der Bibel abschnitts­wei­se vor­liest und den Text so erklärt, dass die Zuhö­rer ihn ver­ste­hen kön­nen (Neh 8,8). Ich per­sön­lich erle­be es als hilf­reich für die Zuhö­rer, wenn ich ihnen den Bibel­text mit einem Bea­mer zei­ge. Die Aus­sa­gen des Tex­tes, mit denen ich mich in der Pre­digt inten­si­ver beschäf­ti­ge, unter­le­ge ich zusätz­lich noch far­big. So kön­nen die Zuhö­rer sich selbst ver­ge­wis­sern, dass ich nicht mei­ne Gedan­ken in den Text hin­ein­le­se, son­dern über das rede, was wirk­lich im Text steht. Außer­dem ler­nen die Zuhö­rer „neben­bei“, wie sie mit bibli­schen Tex­ten auch in ihrer per­sön­li­chen Bibel­le­se umge­hen können.

Bleib bei der Bibel, weil Gottes Worte wirken werden

Eine Pre­digt wird immer bei­des ent­hal­ten: Auf der einen Sei­te eige­ne, gut gemein­te Wor­te, und auf der ande­ren Sei­te Got­tes Wor­te, die der Pre­di­ger nach­spricht. Got­tes Wor­te haben die Ver­hei­ßung, dass sie z.B. nicht leer zurück­kom­men, son­dern wir­ken wer­den (Jes 55,11). Oder dass sie wie ein Ham­mer sind, der har­te Her­zen durch­bre­chen kann (Jer 23,29). Für unse­re eige­nen Wor­te gilt die­se Ver­hei­ßung nicht. Des­halb ist ein Kenn­zei­chen von Pre­dig­ten, die die Zuhö­rer berüh­ren und ver­än­dern, dass Gott selbst in die­sen Pre­dig­ten zu Wort kommt. Das geschieht, indem sein Wort gele­sen und als Auto­ri­tät aner­kannt wird. Als Wahr­heit, die jedes gegen­sätz­li­che Den­ken als Lüge entlarvt.

Ich wün­sche Ihnen den Mut, an Got­tes Wort fest­zu­hal­ten. So hat Jesus es auch gemacht. Er hat zum Bei­spiel an die Schöp­fung geglaubt, an die Ehe als Ver­bin­dung von Mann und Frau, und an Noah und Jona.

Ich hof­fe, es ist deut­lich gewor­den: Eine bibli­sche Pre­digt dreht sich immer aus­le­gend um Bibel­tex­te. Denn sie sind Got­tes nie­der­ge­schrie­be­ne Wor­te, wir­ken Leben und geben dem Ver­kün­di­ger Auto­ri­tät. Um den Bibel­text erklä­rend aus­zu­le­gen, ist es not­wen­dig, sich zuvor mit den Aus­sa­gen von Got­tes Wor­ten beschäf­tigt zu haben.

Bei die­sem wich­ti­gen Teil der Pre­digt­vor­be­rei­tung wird jeder, der LOGOS benutzt, die­ses Werk­zeug sehr schnell zu schät­zen wis­sen. Denn mit die­sem Bibel­pro­gramm ist es mög­lich, ver­schie­de­ne Bibel­tex­te zu ver­glei­chen, wie wir spä­ter sehen wer­den, und damit einen Zugang zu den genau­en Wor­ten zu bekom­men, die dort ste­hen. LOGOS hilft einem Pre­di­ger also, genau hin­zu­hö­ren, was Gott gesagt hat. Das ist eine wich­ti­ge Vor­aus­set­zung, um eine Pre­digt vor­be­rei­ten zu kön­nen, in der die Zuhö­rer durch Got­tes Wort ange­spro­chen werden.

Über den Autor: Tho­mas Powil­leit ist Pas­tor der evan­ge­li­schen Frei­kir­che „Evan­ge­li­um für Alle“ in Stutt­gart (www​.efa​-stutt​gart​.de). Neben sei­nen Auf­ga­ben dort ist er über­ört­lich vor allen Din­gen im Rah­men des gleich­na­mi­gen Netz­wer­kes „Evan­ge­li­um für Alle“ zu Semi­na­ren und aus­ge­wähl­ten Ein­zel­ver­an­stal­tun­gen unterwegs.

Thomas Powilleit

Über den Autor

Thomas Powilleit ist Pastor der evangelischen Freikirche „Evangelium für Alle“ in Stuttgart (www.efa-stuttgart.de). Neben seinen Aufgaben dort ist er überörtlich vor allen Dingen im Rahmen des gleichnamigen Netzwerkes „Evangelium für Alle“ zu Seminaren und ausgewählten Einzelveranstaltungen unterwegs.

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Ja – ganz rich­tig, das kann ich von gan­zem Her­zen unter­stüt­zen und ich hof­fe, dass die Bewe­gung hin zur Bibel in der Ver­kün­di­gung wie­der an Platz gewin­nen kann – das scheint mir bit­ter­nö­tig zu sein. Dan­ke für den Beitrag!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Logos 9 jetzt auf deutsch herunterladen

Kostenfrei - Bibelstudium wie nie zuvor!